Assa Abloy hat das Agta-Record-Geschäft in den Niederlanden, Österreich, Ungarn und Slowenien sowie das eigene Automatiktürgeschäft für Fußgänger in Frankreich und Großbritannien an die italienische FAAC-Gruppe verkauft. Quelle: Assa Abloy

Beschlag- und Sicherheitstechnik

01. September 2020 | Teilen auf:

Assa Abloy löst Absprache mit EU-Kommission ein

Wie mit der EU-Kommission vereinbart, hat Assa Abloy nun bestimmte Geschäftsbereiche verkauft. Ziel war es, die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission im Zusammenhang mit der Übernahme des schweizerischen Unternehmens Agta Record auszuräumen (wir berichteten).

Dafür hat Assa Abloy das Agta-Record-Geschäft in den Niederlanden, Österreich, Ungarn und Slowenien sowie das eigene Automatiktürgeschäft für Fußgänger in Frankreich und Großbritannien an die italienische FAAC-Gruppe verkauft. Dazu gehört auch das überwiegend in Frankreich ansässige Hochgeschwindigkeits-Türgeschäft von Agta Record. Die veräußerten Geschäftsbereiche haben im Jahr 2019 zusammen einen Umsatz von rund 93 Millionen Euro erzielt, was rund 20 Prozent des gesamten anfänglichen Umsatzes entspricht. Der Verkaufspreis für die Veräußerung beträgt 100 Millionen Euro (bar und schuldenfrei).