Steigender Umsatz mit Türbeschlägen in Österreich

Panikschloss
Zuwächse bei den Türbeschlägen in Österreich gab es im Jahr 2019 in allen Produktgruppen, insbesondere aber bei Panikverschlüssen. Foto: Assa Abloy

Die Umsätze mit Türbeschlägen sind in Österreich im vergangenen Jahr gewachsen, angeschoben von einer wachsenden Nachfrage nach Türen. Bei moderat steigendem Durchschnittspreis von 0,7 Prozent erhöhten sich die Herstellererlöse um 3,6 Prozent gegenüber Vorjahr auf rund 26 Millionen Euro. Das geht aus der Marktstudie zu Türbeschlägen in Österreich von Branchenradar.com Marktanalyse hervor.

Zuwächse gab es in allen Produktgruppen, insbesondere aber bei Panikverschlüssen. Hier stieg der Umsatz gemäß Studie um nahezu sieben Prozent gegenüber Vorjahr. Zudem wurden Beschläge für Innentüren, Haustüren und Wohnungstüren überdurchschnittlich stark nachgefragt. Im Vergleich zu 2018 erhöhten sich die Erlöse 2019 um annähernd fünf Prozent. Weiter im Trend lagen im vergangenen Jahr auch Drücker und Knöpfe aus Edelstahl. Der Absatz stieg insgesamt um knapp fünf Prozent gegenüber Vorjahr, im Segment der höherpreisigen Modelle sogar um neun Prozent gegenüber Vorjahr. Infolge erhöhten sich die Herstellererlöse um sieben Prozent gegenüber Vorjahr auf 10,7 Millionen Euro.

+++ Corona-Virus +++

Alle Nachrichten zum Corona-Virus aus der Branche lesen Sie hier.

> Zu den Meldungen


Twitter

Folgen Sie Schloss + Beschlagmarkt jetzt bei Twitter und erhalten Sie Neuigkeiten und exklusive Infos!


Abo-Digital Bauelement & Technik

Abonnement Digital Bauelement & Technik

Unterwegs immer auf dem Laufenden

Lesen Sie Bauelement & Technik wo und wann Sie wollen - dem Abo-Digital sei Dank!

weiterlesen