Insgesamt 60 Teilnehmer kamen zur Ständigen Konferenz, die 2019 in Frankfurt/Main stattgefunden hat. Foto: Redaktion/kosi

Handwerkermangel schadet allen

„Mit einem Umsatzwachstum von 2,9 Prozent wird der deutsche Baubeschlagfachhandel voraussichtlich das Jahr 2019 abschließen“ sagte Niklas Schulte, Geschäftsführer des Arbeitskreises Baubeschlag (AKB) auf der „Ständigen Konferenz“ 2019 in Frankfurt/Main.

Mit diesem Ergebnis hat sich der Handel etwas erholt, denn 2018 lag das Plus bei 1,35 Prozent nach einer schwarzen Null im Jahr 2017. Obwohl das 2. Halbjahr 2019 schwächer verlief als das 1. Halbjahr, seien die Fachhändler überwiegend zufrieden mit der Lage (59 Prozent). 32 Prozent der vom AKB befragten Mitglieder sehen die Lage als gut an, lediglich neun Prozent empfinden sie als schlecht. 72,2 Prozent erwarten eine Verbesserung, 5,6 Prozent eine Verschlechterung. In der Summe geht der AKB von einem Umsatzzuwachs von 1,7 Prozent im nächsten Jahr aus. Ein Grund dafür ist der Flaschenhals Handwerk. „Wir könnten viel mehr umsetzen, wenn es genug Handwerker gäbe. Doch so bekommen wir derzeit die PS nicht auf die Straße“, erklärte AKB-Vorsitzender Martin Meesenburg zum Auftakt der Veranstaltung die Lage.

2019 haben sich die Tendenzen von 2018 weiter verstärkt: Der Bereich Türbeschlag konnte um 3,6 Prozent zulegen, während beim Fensterbeschlag lediglich ein Plus von 0,5 Prozent verbucht werden konnte. Hier litt der Fachhandel vor allem unter osteuropäischen Importen, erläuterte Schulte. Weiterhin im Sinkflug befand sich der Bereich Möbelbeschlag mit minus drei Prozent. Erfreulich entwickelte sich trotz sinkender Einbruchszahlen der Bereich Sicherheitstechnik, der um 6,6 Prozent zulegen konnte. Fast genauso gut sah es bei den Bauelementen aus, die mit plus 5,5 Prozent zu Buche schlugen. Der Bereich der Befestigung wuchs um drei Prozent, Service und Dienstleistungen um 6,5 Prozent und der Umsatz mit Werkzeugen nahm weiter ab, dieses Jahr um 1,2 Prozent.

Welchen Herausforderungen der Fachhandel sich 2019 stellen musste und wie sich der Fachkräftemanagel auf die Branche ausgewirkt hat, lesen Sie in der Ausgabe 12/2019 von "Schloss- und Beschlagmarkt". Wenn Sie kein Abo haben, können Sie den Artikel über den RM-Handelsmedien-Select erwerben.

Zur Ausgabe                                                          Zum Einzelartikel