Mehr Geld für die Sanierung und ein Antrag für mehrere Förderangebote - das gilt ab dem 1. Januar dank dem BEG. Quelle: Pixabay/nattanan

Bauwirtschaft

21. December 2020 | Teilen auf:

Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude ab 1. Januar

Mit dem 1. Januar 2021 gilt in Deutschland die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Darauf weist das Umweltministerium Baden-Württemberg mittels dem von ihm geförderten Informationsprogramm Zukunft Altbau hin. Die BEG integriere mehrere Programme der bisherigen Träger KfW und BAFA und mache damit die Förderlandschaft übersichtlicher. Hauseigentümer könnten sich künftig mit nur einem Antrag um praktisch alle für sie in Frage kommenden Förderangebote bewerben. Hinzu komme eine Verbesserung der finanziellen Unterstützung energetischer Sanierungen.

Vorerst gelte die BEG nur für Zuschüsse bei einzelnen Sanierungsmaßnahmen. Wer eine Maßnahme aus einem geförderten individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) umsetzt, erhalte künftig fünf Prozentpunkte mehr Zuschuss. Bei neuen Heizungen steige die Förderquote damit auf bis zu 50 Prozent der Kosten, bei Dämmmaßnahmen, neuen Fenstern und Lüftungsanlagen erhöhe sich der Zuschuss auf bis zu 25 Prozent. Mitte 2021 soll laut Zukunft Altbau auch die Förderung von Gesamtsanierungen auf das neue System umgestellt werden.

Mehr Informationen zur energetischen Sanierung von Wohnhäusern gibt es auch auf www.zukunftaltbau.de .