Das Projektinstallationsgeschäft von Dormakaba in Norwegen wird von Låssenteret übernommen, einer norwegischen Unternehmensgruppe für Sicherheitsinstallationen. Bild: Screenshot

Beschlag- und Sicherheitstechnik

02. July 2020 | Teilen auf:

Dormakaba veräußert das Projektinstallationsgeschäft in Norwegen

Dormakaba hat eine Vereinbarung zum Verkauf ihres Projektinstallationsgeschäftes in Norwegen abgeschlossen. Der Geschäftsbereich wird von Låssenteret übernommen, einer norwegischen Unternehmensgruppe für Sicherheitsinstallationen. Mit der Transaktion werden Låssenteret und Dormakaba ihre bestehende Geschäftsbeziehung vertiefen, heißt es in einer Mitteilung zu der Transaktion.
Die Übertragung der Vermögenswerte, Verbindlichkeiten wie auch von Mitarbeitenden sei für das 3. Quartal 2020 geplant; von der Transaktion seien rund 80 Dormakaba Mitarbeitende betroffen. Die Vertragspartner haben vereinbart, keine finanziellen Angaben zu der Transaktion zu machen.
Mit dem Verkauf gehe Dormakaba den nächsten Schritt in der Optimierung ihres Geschäftsportfolios und der Konzentration auf das Kerngeschäft. Dormakaba werde ihr norwegisches Geschäftsmodell an das globale Dormakaba Operating Model anpassen mit Fokus auf den Vertrieb von Produkten, Lösungen und Services.
„Mit der Veräußerung des Projektinstallationsgeschäftes in Norwegen können wir unser Geschäftsmodell neu ausrichten und gleichzeitig Vertriebskanalkonflikte bei wichtigen Kunden beheben. Unsere Kunden und Partner werden von dieser Transaktion profitieren, da die übertragenen Aktivitäten zum Kerngeschäft der Käuferin passen und neue Wachstums- und Erfolgschancen für dieses Geschäft und die betroffenen Mitarbeitenden eröffnen“, so Steve Bewick, COO Access Solutions EMEA.