Der Hauptsitz des EDE in Wuppertal. Quelle: EDE

Fachhandel

23. December 2020 | Teilen auf:

Digitales Anwendertreffen der EDE-Datenmanagement-Lösung

Das Wuppertaler EDE hat mit dem elektronischen Daten-Center (eDC) für die Produktgruppe Beschläge nach eigenen Angaben eine führende Datenmanagement-Lösung etabliert: Sie biete Zugriff auf Daten von über 460.000 Beschlags- und Befestigungsprodukten, die standardisiert und in einem zentralen Datenpool eingepflegt seien. Mit durchschnittlich 8.750 neuen Produktdaten pro Monat und zahlreichen Funktionserweiterungen entwickle sich das System laufend weiter. Beim ersten digitalen Anwendertreffen zeigten sich die Nutzer laut EDE zufrieden.

Hintergrund: Coronabedingt wurde das jüngste Anwendertreffen Ende November ausschließlich in den virtuellen Raum verlegt, mit laut EDE über 40 Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Vertreter des EDE nutzten das halbtägige Web-Seminar, um über neueste Entwicklungen und zukünftige Funktionalitäten der Plattform für das Produktdatenmanagement zu informieren.

So wurde mit „eDC Fastlane“ unlängst eine Lösung geschaffen, um Produktneuheiten mit ihren wesentlichen Daten schneller und effizienter für den Handel verfügbar zu machen. Ab Dezember erweitern laut EDE EN Klassifizierungsschlüssel und neue Filtermerkmale die Funktionalität des Systems. Die neue Klassifizierung nach EN Normen unterstütze für alle Beteiligten ein einheitliches Verständnis über die Beschaffenheit, Qualität und Sicherheit der Produkte. Filtermerkmale, die den Produkten zugewiesen werden, machen Suchen in Online-Shops des Handels in Zukunft komfortabler und schneller. Eine englischsprachige Version befinde sich ebenfalls in Vorbereitung.

Die regelmäßigen eDV-Anwendertreffen sollen auch in Zukunft im sechsmonatigen Rhythmus fortgesetzt werden. Für die Jahresmitte 2021 sei nach jetzigem Stand erneut ein Web-Seminar geplant, für die Zukunft wünsche sich die Mehrzahl der Teilnehmer allerdings auch wieder Präsenzveranstaltungen.