Zu sehen ist der Stammsitz von Evva in Wien, wo sowohl die Produktion als auch die Verwaltung untergebracht sind. Über eine Straßen hinweg sieht man ein dreistöckiges weiß gestrichenes Gebäude mit Flachdach, an das links ein einstöckiges Gebäude gleicher Art etwas zurückliegend angebaut ist. An dem hohen Gebäude angebracht ist das Evva-Logo in Form einen auf der Spitze des Bartes stehenden, goldfarbenen Schlüssels.
Rund 20 Millionen Euro will Evva in den Bereichen Digitalisierung und Industrie 4.0 bis 2023 investieren. Quelle: Evva

Beschlag- und Sicherheitstechnik

18. February 2021 | Teilen auf:

Evva investiert in Digitalisierung

Vier neue Produkte und geplante Standortinvestitionen und -erweiterung – das ist das Resultat einer bewegten Zeit bei Evva in Wien/Österreich. Der Hersteller von Zutrittssystemen war vom 100-Jahr-Jubiläum (2019) ins pandemiegeprägte Jahr des Krisenmanagements 2020 geraten. Damit verbunden sei das konsequente Vorantreiben der Pläne und Umsetzungsideen in den Bereichen Industrie 4.0, Digitalisierung und Internationalisierung gewesen.

Der Hersteller war nach eigenen Angaben aufgrund der hohen Fertigungstiefe von Lieferkettenproblemen im Zuge des ersten Lockdowns in Österreich im März 2020 kaum betroffen. Letztlich konnte die Produktion am Wienerberg (AT) weiterhin aufrechterhalten werden, allerdings mit einer vorübergehend auf die Hälfte reduzierten Produktionsmannschaft. „Diese Krise war für uns ein Treiber für eine noch einmal beschleunigte Digitalisierung“, sagt Stefan Ehrlich-Adám, CEO der EVVA-Gruppe.

Für die herausfordernden Aufgaben in den Bereichen Digitalisierung und Industrie 4.0 will das Unternehmen bis 2023 rund 20 Millionen Euro investierten. Zwei Drittel davon sollen für Automatisierungslösungen aufgewendet werden, wie zum Beispiel kollaborierende Roboter (Cobots) oder die Produktions-Informations-App PIA für eine internationale Auftragsverfolgung und -steuerung in allen Niederlassungen. Das mittelfristige Ziel besteht für Evva im „Digital Twin“, also eine durchgehende Digitalisierung von der Bestellung über die Produktion bis zur Auslieferung.

Vier neue Produktpräsentationen in der mechanischen und in der elektronischen Welt sollen dieses Jahr zudem aus dem Hause Evva kommen. Dazu sollen ebenso Optimierungen der Nutzerfreundlichkeit von bestehenden Produkten gehören, als auch die Neueinführung einer mechanischen Plattform. Die Markteinführung in der Mechanik wird im ersten Halbjahr 2021 stattfinden und soll sowohl in Sachen Komfort als auch preislich breitere Einsatzmöglichkeiten bieten. „Das neue Jahr bringt neue Herausforderungen, für die Evva aber auch in Zukunft bestens gerüstet sein wird“, freut sich Ehrlich-Adám.