Handwerker
Viel Beratungskompetenz seitens des Handwerks wird auch vom Großhandel gefordert. Foto: Becher
07.12.2019 Fachhandel

Handwerksstudie zeigt Wünsche und Bedarf im Holzgeschäft

Während die Industrie die Digitalisierung weiter vorantreibt ist auch das Holzhandwerk unter Druck, sich moderner zu positionieren. Das hat die Studie „Becher fragt das Handwerk“ ergeben, die im Auftrag des Holzgroßhändlers durchgeführt wurde. Die Herausforderungen beziehen sich dabei nicht nur auf das Handwerk allein, sondern umfassen die gesamte Lieferkette – bis in den Großhandel. So gilt die Lager- und Lieferverfügbarkeit für 79 Prozent der befragten 1.180 Betriebe als sehr wichtiges Kriterium für den Holzgroßhandel, neben der Erreichbarkeit: Für 75 Prozent ist es sehr wichtig, den Lieferanten dezentral und nahe zu haben.

„Unsere Kunden haben über die Jahre das eigene Lager reduziert und beziehen uns als Großhändler jetzt deutlich enger in die gesamte Lieferkette ein. Schnelle Lieferung ab Losgröße 1 oder auch erste Bearbeitungsschritte und die Lieferung an die Baustelle sind für uns selbstverständlich“, sagt Michael Köngeter, Geschäftsführer von Becher.

Dabei seien die Handwerksbetriebe immer öfter in der Verantwortung, komplette Konzepte umsetzen zu müssen. Die Verarbeitung von Nicht-Holz-Material gehört insbesondere dazu: Glas liege mit 63 Prozent an der Spitze, Beschlagsysteme gleichauf, Stahl, Natursteine oder Mineralwerkstoffe mit je circa einem Viertel werden ebenso durch die Betriebe genannt. Dabei wird viel Beratungskompetenz auch vom Großhandel gefordert – für 70 Prozent eine sehr wichtige Eigenschaft. „Für uns als Großhandel ist die Werkstoffauswahl, die passende Verarbeitung, Beratung und Schulung der Betriebe ein wichtiger Bestandteil unserer täglichen Arbeit. So können wir die passende Innovationsgeschwindigkeit bieten, die der Markt heute erfordert“, sagt Andreas Schmidt, Geschäftsleiter des Becher Standortes in Frankfurt.

Eine Zunahme verzeichnet der Fachhandel derweil auch bei der Ökologie: Der Verarbeiter und Architekt beschäftigt sich zunehmend mit Nachhaltigkeitszertifizierungen, und auch der Endkunde fragt immer häufiger nach besonders ressourcenschonenden Werkstoffen und legt vermehrt Wert auf ein gesundes Raumklima. Das bestätigt auch die Studie: 31 Prozent der Handwerksbetriebe bekommen Anforderungen an die ökologischen Eigenschaften der verwendeten Materialien als Vorgabe in Projekten. Das Internet ist dabei eine beliebte Wissensquelle für die Betriebe. 41 Prozent sehen es als sehr wichtig an, dass der Fachhandel online informiert.

Phänomen Beratungsklau - aus Internetkunden stationäre machen

Foto: Pixabay

In den nächsten Jahren wird der Internethandel ansteigen. Hat der stationäre Handel da noch eine Chance? Die Antwort ist „Ja“. Schaffen kann man dies aber nur, wenn auf eine professionelle Kundenbindung und soziale Medien gesetzt wird. Wie das geht, erfahren Sie im Online-Seminar "Phänomen Beratungsklau", mit Hans Günter Lemke am 16. September um 11 Uhr.

Jetzt anmelden


Abo-Digital Bauelement & Technik

Abonnement Digital Bauelement & Technik

Unterwegs immer auf dem Laufenden

Lesen Sie Bauelement & Technik wo und wann Sie wollen - dem Abo-Digital sei Dank!

weiterlesen