Veka
Das Folierungswerk ihrer Tochter VTS (Veka Technologie Service) will Veka, nun doch in Sendenhorst bauen. Foto: Redaktion/kosi

Veka plant ein neues Werk in Sendenhorst

Das Folierungswerk ihrer Tochter VTS (Veka Technologie Service) will Veka nun doch in Sendenhorst bauen. Ursprünglich war ein anderer Standort geplant, da am Stammsitz und der Umgebung weder Platz auf dem Werksgelände noch auf anderen Arealen vorhanden war, berichten die „Westfälischen Nachrichten“. Ab September soll das Folierungswerk auf freien Flächen im östlichen Bereich des Gewerbegebiets Ostheide errichtet werden. Dafür, und um die Anbindung an das bestehende Veka-Areal zu gewährleisten, muss der Bebauungsplan insofern geändert werden, dass die Erschließung verändert und das Regenrückhaltebecken verlegt werden muss. Der Ausschuss für Stadtentwicklung habe bereits am 25. Mai seine Zustimmung gegeben, heißt es im Zeitungsbericht weiter. Die Stadtverwaltung unterstütze das Vorhaben, da die Stadt an einem Verbleib von VTS und einer Stärkung des gesamten Veka-Standortes interessiert sei. 

Anzeigen



Unternehmensprofile

Lernen Sie Unternehmen und ihre Leistungen kennen.

Sehen Sie sich hier die Unternehmensprofile an.

Mehr

Abo-Digital schloss+beschlagmarkt

schloss+beschlagmarkt Abo-Digital

Unterwegs immer auf dem Laufenden

Lesen Sie den schloss+beschlagmarkt wo und wann Sie wollen - dem Abo-Digital sei Dank!

weiterlesen

Upgrade PREMIUM-Abo bauelement+technik

Mit einem Klick zum PREMIUM-Abo

Aufsteigen und durchstarten

Sie sind Print-Abonnent? Dann ist das PREMIUM-Update die richtige Wahl!

Testen Sie drei Monate die E-Paper-Version von bauelement+technik!

weiterlesen