Stephan Schmidt (v.l.), Geschäftsführer der Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge, und die Leiterin des Prüfinstituts Schlösser und Beschläge Velbert Andrea Horsthemke zusammen mit dem Vorsitzenden der Gütegemeinschaft Richard Rackl, Geschäftsführer der CES-Gruppe. Foto: Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge
Stephan Schmidt (v.l.), Geschäftsführer der Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge, und die Leiterin des Prüfinstituts Schlösser und Beschläge Velbert Andrea Horsthemke zusammen mit dem Vorsitzenden der Gütegemeinschaft Richard Rackl, Geschäftsführer der CES-Gruppe. Foto: Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge

Beschlag- und Sicherheitstechnik

25. June 2020 | Teilen auf:

Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge wählt Vorstand

Wahlen haben wieder bei der jährlichen Mitgliederversammlung der Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge am 25. Juni angestanden. So wurden fast alle Vorstandsmitglieder im Rahmen der turnusgemäßen Neuwahlen in ihren Ämtern bestätigt. So wurde Richard Rackl von der CES-Gruppe als Vorsitzender in seinem Amt bestätigt. Des Weiteren wurden die stellvertretenden Vorsitzenden Wolfgang Landwehr von Simonswerk und Alfred Dinkelborg von Winkhaus wiedergewählt. Darüber hinaus wurden auch Martin Barck von Roto Frank, Joachim Gillert von Assa Abloy Sicherheitstechnik, Daniel Gründler von Gretsch-Unitas, Jürgen Meinhardt von KFV Karl Fliether und Falk Fuellgraf von Dr. Hahn in ihren Ämtern bestätigt. Lediglich André Wulfert von FSB schied aus dem Vorstand aus. Sein Nachfolger ist Hubertus Kieneke von FSB. Satzungsgemäß gehören außerdem der Geschäftsführer der Gütegemeinschaft, Stephan Schmidt, sowie die Vorsitzende des Güteausschusses, Susanne Buschmann von der HOPPE-Gruppe dem Vorstand an.
Laut des Berichtes von Geschäftsführer Schmidt lagen die Gesamteinnahmen im Jahr 2019 bei über 1,3 Millionen Euro. Für das laufende Geschäftsjahr möchte die Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge das Umsatzziel von knapp 1,4 Millionen Euro erreichen. Zudem wurde die im vergangenen Jahr fertiggestellte bauliche Erweiterung des Prüfinstituts Schlösser und Beschläge Velbert (PIV) thematisiert. Der Standort an der Wallstraße wurde optimiert und dafür eine alte Halle gegen einen Neubau ersetzt. Das neue Gebäude hat ein Stockwerk mehr, sodass das PIV jetzt rund 200 Quadratmeter mehr Platz gewonnen hat. Hier sind die Büros zu finden und die bisherigen Büroräume stehen für weitere Prüfstände zur Verfügung. Durch den Neubau ist auch die untere Etage des Gebäudes optimiert worden und bietet daher noch mehr Platz für Prüfstände. Darüber hinaus berichtete der Geschäftsführer, dass auch in 2020 wieder in neue Prüfeinrichtungen investiert wird, unter anderem in eine neue Universal Zug-Druck-Prüfmaschine.
In diesem Jahr konnten der Vorstandsvorsitzende Rackl und Geschäftsführer Schmidt die Teilnehmer aufgrund der Corona-Pandemie nicht in Velbert begrüßen. Stattdessen fand die Versammlung digital als Webkonferenz statt.