Die Hanno-Vito-Gruppe hat das Bauchemie-Werk in Himberg/Österreich verkauft. Quelle: Screenshot

Beschlag- und Sicherheitstechnik

22. September 2020 | Teilen auf:

Hanno veräußert österreichisches Werk

Zur Veräußerung des Unternehmensstandortes mit dem angestammten Bauchemie-Geschäft in Himberg/Österreich haben sich nun die Gesellschafter der Hanno-Vito-Gruppe entschlossen. Seit dem 18. September gehört die bei Wien gelegene Hanno-Werk GmbH & Co. KG zur Unternehmensgruppe der WS Print GmbH & Co. KG im bayerischen Schnaittach. Die Gesellschafter der Hanno-Vito-Gruppe werden sich nach eigenen Angaben zukünftig auf ihr in Deutschland ansässiges Kerngeschäft mit den dortigen Gesellschaften fokussieren. Dazu zählen das Hanno-Werk in Laatzen und Vito Irmen in Remagen.

WS Print ist ein familiengeführtes Unternehmen in 2. Generation und soll der größte Anbieter von Silikonprodukten in Europa sein. Mit der Übernahme gelinge WS Print der verstärkte Ausbau innerhalb der Bauchemiebranche. „Die bisherigen Gesellschafter der Hanno-Werke Himberg sind erfreut darüber, mit WS Print einen neuen Eigentümer für das Unternehmen ausgewählt zu haben, der das Geschäft als Spezialanbieter für bauchemische Produkte mit seinem Standort, den Mitarbeitern und seinen langjährigen Geschäftsbeziehungen zu Kunden und Lieferanten zu schätzen weiß und das Geschäft langfristig weiterentwickeln möchte. Die von hoher Produktqualität, Kontinuität und Verlässlichkeit geprägte Unternehmensphilosophie passt genau zu der von Hanno Österreich“, sagt Günter Krohn, ausgeschiedener Geschäftsführer des österreichischen Hanno-Werks zur Transaktion. Über die Konditionen der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.