Zur Initiative digitaler Türzugang (IDiT) zählen unter anderem die Unternehmen Deutsche Wohnen, Kiwi.Ki, Prüm, Garant sowie Novoferm, und seit Jahresbeginn auch TAG, Salto Systems und Sionet. Foto: Screenshot

Beschlag- und Sicherheitstechnik

09. June 2020 | Teilen auf:

IDiT erarbeitet Zugangs- und Vermietungskonzept für Corona-Pandemie

Die Initiative digitaler Türzugang (IDiT) hat sich in einem digitalen Design-Thinking-Workshop zusammen mit dem Berliner Ideenlabor mit dem Thema Zugang und Vermietung in Zeiten von Corona befasst. Zentrale Erkenntnis: Wichtige technische Lösungen sind bereits vorhanden, um den Vermietungsprozess nahezu vollständig kontaktlos abbilden zu können.
Die vorhandenen Lösungen gilt es nun in einen Gesamtprozess zu überführen, um der Branche auch für die Zeit nach der Corona-Pandemie dauerhaft effiziente Prozesse zu ermöglichen. Zur Initiative zählen unter anderem die Unternehmen Deutsche Wohnen, Kiwi.Ki, Prüm, Garant sowie Novoferm, und seit Jahresbeginn auch TAG, Salto Systems und Sionet. Der Workshop wurde vom Berliner Ideenlabor vollständig digital durchgeführt.
Hintergrund: Durch die allgemeinen Kontaktbeschränkungen sowie die Notbesetzungen von Kundenzentren gibt es viele Herausforderungen für die Wohnungsunternehmen und deren Dienstleister, die mit digitalen Lösungen gemeistert werden können.
Die vorhandenen technischen Möglichkeiten reichen vom 360-Grad-Video für Wohnungsbesichtigungen über den digitalen Mietvertrag bis hin zum digitalen Türzugang. So kann schon heute problemlos eine 360-Grad-Kameraufnahme durch das Kundenzentrum vorgenommen oder ein digitales Türschloss in wenigen Minuten vom Hausmeister installiert werden. Für digitale und damit effektive Vermietungs- und Verwaltungsprozesse ist es nun notwendig, diese Lösungen über offene Schnittstellen in die Kernprozesse und damit zumeist in die ERP-Systeme der Branche zu integrieren. Dieses Ziel verfolgt die IDiT auch über den aktuellen Design-Thinking-Workshop hinaus.