Remmers gründet Tochterunternehmen in Slowakei

Ján Svocák
Geschäftsführer der slowakischen Remmers-Tochter für den Bereich der Induline-Beschichtungen soll der Branchenexperte Ján Svocák (43) werden. Foto: Remmers

Noch im Herbst will Remmers in der mittelslowakischen Stadt Martin ein Tochterunternehmen gründen. Als nach eigenen Angaben europaweit führendes Unternehmen im Holz- und Bautenschutz reagiert die Remmers Gruppe damit auf die steigende Nachfrage nach Produkten für die Oberflächenbeschichtung in der Slowakei. Vom Standort Martin aus soll vor allem das Geschäft mit den Induline-Beschichtungen und Produkten für die Holzbeschichtung erfolgreich gestaltet werden. Auch das Segment Boden- und Bautenschutz möchte das mittelständische Unternehmen aus dem niedersächsischen Löningen in der Slowakei künftig stärker bedienen. Hier stehen laut Hersteller Industriekunden im Fokus.

Bisher wurde der wachsende slowakische Markt durch Remmers von Tschechien aus bedient. Angesichts der positiven wirtschaftlichen Entwicklung und der hohen Bedeutung des Landes für die europäische Möbelproduktion entschied sich die Remmers Gruppe zum Schritt über die Grenze. Geschäftsführer der slowakischen Tochter für den Bereich der Induline-Beschichtungen soll der Branchenexperte Ján Svocák werden. Der 43-Jährige ist nach seinem Studium der Fachrichtung Holzbau an der TU Zvolen seit 2000 im Bereich der Möbelplanung und der Fensterherstellung sowie der Lacke und Holzbeschichtungen tätig, zuletzt 14 Jahre lang als Verkaufsleiter der Firma Adler in der Slowakei. Seit dem 1. August 2018 ist er für Remmers tätig.

Probe-Abo PREMIUM schloss+beschlagmarkt

Probeabonnement schloss+beschlagmarkt-PREMIUM

Testen Sie jetzt das schloss+beschlagmarkt PREMIUM-Abo!

Lesen Sie 3 Ausgaben print und digital und nutzen den Zugriff auf unsere exklusiven Online-Inhalte für nur 18,00 €! Das Abonnement endet nach drei Monaten automatisch.

weiterlesen