Ausführungsbeispiele für luftdichte Fugenausbildungen am Rollladenkastendeckel (Auszug aus Tabelle A.1 der ift-Richtlinie AB-02/1 [3]). Quelle: Ift Rosenheim

Bauelemente

02. November 2020 | Teilen auf:

Neue DIN 18073 für Rollläden, Markisen und sonstige Abschlüsse

Seit November ist die überarbeitete DIN 18073 „Rollläden, Markisen und sonstige Abschlüsse im Bauwesen“ gültig. Sie dient laut Ift Rosenheim dazu, Kriterien für die Anwendung von innen- und außenliegenden Abschlüssen nach den Produktnormen EN 13120 beziehungsweise EN 13659 sowie für Markisen nach EN 13561 objektbezogen zu ermitteln. Eingang in die Norm hätten unter anderem konkrete Anforderungen an die Luftdichtheit von Rollladenkästen gefunden, die auf den Ergebnissen eines Ift-Forschungsvorhabens beruhten.

Hintergrund: Ein wichtiges Bauteil in Bezug auf die Luftdichtheit der kompletten Gebäudehülle ist der Rollladenkasten. Die Praxis zeige jedoch, dass die notwendige Luftdichtheit oft nicht gegeben ist. Geregelt wird die Luftdichtheit von Außenbauteilen in der Gebäudehülle in Deutschland in DIN 4108-2 „Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden – Teil 2: Mindestanforderungen an den Wärmeschutz“. Demnach müssten Außenbauteile entsprechend dem Stand der Technik dauerhaft luftdicht sein. Das Produkt Rollladenkasten mit seinen Konstruktionsfugen werde zwar in der Norm eindeutig benannt, sei jedoch bezüglich der Luftdichtheit nicht genauer geregelt.

Daher entwickelte das Ift im Rahmen des öffentlich geförderten Ift-Forschungsvorhabens „Luftdichtheit von Rollladenkästen“ eindeutige Prüfkriterien für den Nachweis der Luftdichtheit von Rollladenkästen; darüber hinaus erarbeitete das Ift ein Tabellenverfahren sowie Empfehlungen für konstruktive Ausführungen. Die Forschungsergebnisse wurden in der Ift-Richtlinie AB-02/1 „Luftdichtheit von Rollladenkästen; Anforderung und Prüfung“ veröffentlicht und nun in die DIN 18073 übernommen.