Die diesjährige Auszeichnung der Fensterleistungsgemeinschaft (FLG) als bester Lieferant geht an Roma, Burgau. Quelle: FLG

Bauelemente

06. November 2020 | Teilen auf:

Roma erhält den FLG-Oscar

Die diesjährige Auszeichnung der Fensterleistungsgemeinschaft (FLG) als bester Lieferant geht an Roma, Burgau. Jedes Jahr zeichnet die FLG mit Sitz in Alfter den besten Lieferanten der Branche mit dem sogenannten Oscar aus. Die Auszeichnung hat laut FLG einen sehr hohen Stellenwert in der Zusammenarbeit der FLG-Gesellschafter mit den FLG-Lieferanten. Durch diese Beurteilung von allen Gesellschaftern fände eine transparente und objektive qualitative Beurteilung der Lieferanten statt, die gleichzeitig jedem der bewerteten Lieferanten auch Verbesserungspotentiale aufzeige.

In der 1999 gegründeten FLG sind derzeit 21 mittelständische und inhabergeführte Fenster-/Türen und Fassaden-Hersteller organisiert, unter anderem Beck Kunststofferzeugnisse, Rolladen- und Fensterbau; Kneer Fenster und Türen, Löffel Fenster + Fassaden, Menck Fenster, Rekord Fenster + Türen, Sebnitzer Fensterbau, Sorpetaler Fensterbau und TMP Fenster + Türen. Seit bereits 18 Jahren vergibt die FLG jedes Jahr den „Oscar“ für den besten Lieferanten des vergangenen Jahres. Hier wird anhand von 15 Bewertungskriterien der Lieferant ausgezeichnet, der mit seinem Gesamtpaket die beste Leistung in der Zusammenarbeit gebracht hat.

Roma erhält die Auszeichnung bereits zum zweiten Mal, für das Jahr 2007 und nun für das Jahr 2019.  Damals wie heute lägen Qualität der Produkte, Service, Lieferzuverlässigkeit, Auftrags­abwicklung oder Reklamationsbearbeitung in allen Bereichen bei der Bewertung in der Spitzengruppe.

Ein großes Problem ist und bleibt allerdings die Preisübergabe und die entsprechende Würdigung. Ursprünglich war angedacht, diese Auszeichnung in Verbindung mit einer FLG-Gesellschafter-Versammlung im Mai 2020 im Hause Roma zu verleihen. Diese Veranstaltung ist dann Corona-bedingt auf den November 2020 verschoben worden. Und nun musste sie, aus den gleichen Gründen, erneut verschoben werden.

Alle Beteiligten sind jedoch guter Hoffnung, dass sie im kommenden Jahr zusammenfinden werden und dann die Überreichung in einem würdigen Rahmen zu feiern.