Nico Delvaux
Nico Delvaux, neuer CEO und Präsident von Assa Abloy. Foto: Assa Abloy

Gutes erstes Quartal für Assa Abloy

Assa Abloy hat sich mit seinen Geschäftszahlen des ersten Quartals 2018 zufrieden gezeigt. Das Jahr begann für das Unternehmen mit einem organischen Wachstum von vier Prozent, trotz des negativen Kalendereffekts von zwei Handelstagen weniger aufgrund der frühen Osterfeiertage. Der Nettoumsatz sei demnach auf 18,55 Milliarden Schwedischer Kronen (umgerechnet rund 1,78 Milliarden Euro) gestiegen. Nach eigenen Angaben wurde in allen Bereichen ein gutes Wachstum erzielt: Global Technologies und Entrance Systems erzielten den Angaben zufolge ein Wachstum von sechs Prozent beziehungsweise fünf Prozent. EMEA und Americas meldeten drei Prozent organisches Wachstum und Asia Pacific vier Prozent. Produktneuheiten hätten stark dazu beigetragen, dass elektromechanische Schlösser und Zutrittslösungen stark nachgefragt wurden. Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg den Angaben zufolge um zwei Prozent und belief sich auf rund 2,83 Milliarden Schwedischer Kronen (rund 272 Millionen Euro), was einer operativen Marge von 15,3 Prozent entspreche.

In der Mitteilung zu den Geschäftszahlen berichtet der neue Präsident und CEO von Assa Abloy, Nico Delvaux, über seine ersten Eindrücke. Er habe die ersten Monate unterwegs verbracht und verschiedene Standorte der Gruppe besucht. Delvaux empfinde die gute Marktposition von Assa Abloy als ermutigend. Er sei zuversichtlich, dass das Unternehmen mit neuen Produkten und Lösungen auch neue Geschäftsmöglichkeiten schaffen werde und das es erst die Anfangsphase der Marktumstellung und des Technologiewandels von mechanischen Lösungen zu digitalen, vernetzten Produkten und Dienstleistungen sei. Die strategische Ausrichtung des Unternehmens mit Fokus auf Marktpräsenz, Produktführerschaft und Kosteneffizienz sei seit Jahren erfolgreich. In Kombination mit einer starken Akquisitionsagenda habe diese Agenda langfristig Wert generiert.