Umsatz 2017 elektronische Sicherheitstechnik
Der Markt für elektronische Sicherheitstechnik befindet sich weiterhin im Aufwind. Grafik: BHE

Umsatz für elektronische Sicherungstechnik erstmals über vier Milliarden Euro

Der Gesamtumsatz im deutschen Markt für elektronische Sicherheitstechnik konnte im Jahr 2017 einen deutlichen Anstieg um 6,1 Prozent verzeichnen. Das ergab eine aktuelle Markterhebung des BHE Bundesverband Sicherheitstechnik.

„Mit einem Gesamtvolumen von 4,18 Milliarden Euro haben die Sicherheitsanbieter erstmals die Vier-Milliarden-Marke geknackt“, so Norbert Schaaf, Vorstandsvorsitzender des BHE. „Ein Beleg dafür, dass das Bedürfnis nach Sicherheit stetig zunimmt und die unterschiedlichen Systeme über alle Branchen und Anwendergruppen hinweg an Bedeutung gewinnen.“

Sehr deutlich fiel der Zuwachs bei den lebensrettenden Sicherheitstechniken Brandmeldeanlagen (+acht Prozent auf 1.950 Millionen Euro) sowie Sprachalarmsysteme (+sechs Prozent auf 106 Millionen Euro) aus. Auch die Zutrittssteuerung (+7,2 Prozent auf 329 Millionen Euro) sowie die Videosicherheitstechnik (+5,7 Prozent auf 540 Millionen Euro) konnten laut BHE ein besonders großes Plus erzielen.

Für das Wachstum in der Einbruchmeldetechnik (+3,8 Prozent auf 830 Millionen Euro) sein vor allem zwei Faktoren ursächlich: Zum einen die hohe Zahl an Wohnungseinbrüchen und das damit verbundene Gefühl, in den eigenen vier Wänden nicht sicher zu sein. Zum anderen habe die KfW-Förderung für einen Aufschwung im Markt gesorgt. Positiv entwickelten sich laut BHE auch die Rauch- und Wärmeabzugsanlagen und sonstigen Systeme (Fluchttürsysteme, Rufanlagen, Personenhilferuf u.ä.) (+1,9 Prozent auf 428 Millionen Euro).