Kurztabelle VdS 3459-2
VdS-„Kurztabelle zu privaten Absicherungen (Hausratrisiken)“. Bild: VdS

VdS fasst Polizei- und Versicherervorgaben zum Einbruchschutz zusammen

Der VdS hat – nach eigenen Angaben auf Wunsch der Branche – eine kompakte Tabelle für die Absicherung privat genutzter Gebäude herausgegeben. Hintergrund:  Eine gern genutzte Arbeitserleichterung für Errichter bieten laut VdS die als „EMA-Bibel“ bekannten Richtlinien VdS 2311 mit ihren Vorgaben zur Absicherung von Gewerberisiken. Deren Anforderungen wiederum komprimierte das Institut in der DIN A5-Kurztabelle VdS 3459-1 – mittlerweile das nach eigenen Angaben am häufigsten nachgefragte VdS-Druckstück. Auf Wunsch der Branche erstellte das Institut jetzt auch eine zweite Tabelle für die Absicherung privat genutzter Gebäude. Hier werden die Schutzvorgaben der polizeilichen Beratungsstellen und der Assekuranz anhand von Versicherungssummen und Risikoeinstufungen kompakt zusammengefasst.

„Die 'Kurztabelle zur privaten Absicherung' soll die Arbeit von Errichtern, Architekten, Beratern bei Versicherern wie auch Polizei erleichtern sowie sicherheitsbewussten Bauherren, Immobilienbesitzern und Mietern wichtiges Wissen auf einen Blick bieten“, erklärt Sebastian Brose, Leiter des VdS-Produktmanagements im Geschäftsbereich Produkte und Unternehmen. „Besonderen Wert haben wir auf die Unterstützung der Verantwortlichen beim Zusammenwirken von Mechanik und Elektronik gelegt, erstmals werden die beiden wichtigen Sicherungskomponenten gemeinsam betrachtet.“

Die Kurztabellen VdS 3459-1 und 3459-2 gibt es kostenlos auf vds-shop.de sowie auf allen Einbruchschutzmessen mit VdS-Beteiligung. (Kriminal-)Polizeiliche Beratungsstellen können sie per E-Mail an verlag@vds.de bestellen.