19.06.2019 Türen/Tore

SIPIZ übernimmt die Tätigkeiten der VKF ZIP AG

Sipiz
Türe im Brandsicherheits-Härtetest: Solche Brandschutzprüfungen können dank der Gründung des Vereins Sipiz weiterhin in der Schweiz stattfinden. Foto: Sipiz

Die VKF ZIP AG hat im Juli 2018 entschieden, das ehemalige Empa-Brandlabor nicht mehr weiter zu betreiben, jedoch eine neue Lösung aktiv zu unterstützen. Per 26. Juni 2019 übernimmt nun laut einer Medienmitteilung der im April 2019 gegründete branchenübergreifende Trägerverein SIPIZ als Initiative der Wirtschaft sämtliche Tätigkeiten der VKF ZIP AG und führe sie nahtlos weiter. Die Wirtschaft profitiere weiterhin von einer unabhängigen Schweizer Lösung.

Die bisher durch die VKF ZIP AG erbrachten Leistungen werden den Angaben zufolge vollumfänglich und ohne Unterbruch durch das „Schweizerische Institut für Prüfung, Inspektion und Zertifizierung“ SIPIZ weitergeführt. So garantiere der Verein weiterhin ein umfassendes, unabhängiges und bedürfnisgerechtes Angebot zur Prüfung, Zertifizierung und Inspektion von Bauprodukten auf dem Werkplatz Schweiz.

Das Angebot umfasse wie bisher Prüfungen, Inspektion und Zertifizierung. Für Prüfungen wird in einem ersten Schritt bestehende Prüfinfrastruktur genutzt. Der Anstoss zum weiteren Aufbau von Prüfinfrastruktur ist gemacht. Erste Aufträge für Prüfungen seien bereits eingegangen.

Der Angebots-Schwerpunkt der SIPIZ liegt im Bereich Brandschutz. Daneben sollen im SIPIZ-Tätigkeitsportfolio auch weitere Zertifizierungs- und Inspektionstätigkeiten als Dienstleistungen für Produkte der beteiligten Branchen möglich sein.

Den wirtschaftlichen und unabhängigen Betrieb gewährleistet der branchenübergreifende Trägerverein. Mehr als 30 Verbände, Institutionen, Unternehmen und Einzelpersonen hätten bereits ihre Unterstützung mittels Anmeldung einer Mitgliedschaft bekräftigt. Die breite Mitträgerschaft über Branchengrenzen hinweg sei ein Novum. Sie sei eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg von SIPIZ und werde längerfristig Stabilität schaffen.

Feierliche Schlüsselvergesser

Die Deutschen verlegen oder vergessen anscheinend an Feiertagen gern mal den eigenen Haustürschlüssel. Letztes Jahr wurde über die Osterfeiertage 320 Mal ein Schlüsseldienst über Gelbe Seiten gesucht, teilte das Unternehmen mit. Das sei insofern kein Problem, weil unter https://schluesseldienst.gelbeseiten.de auch an weiteren Feiertagen kostentransparente Schlüsseldienste gefunden werden könnten. Derzeit seien es 104 geprüfte Schlüsseldienst-Partner in 62 deutschen Städten.


Twitter

Folgen Sie Schloss + Beschlagmarkt jetzt bei Twitter und erhalten Sie Neuigkeiten und exklusive Infos!