VdS IoT
Die neuen Richtlinien VdS 3836 formulieren wichtige Anforderungen an die IT-Sicherheit digitaler Sicherheitsprodukte. Grafik: VdS

VdS erarbeitet IoT-Richtlinie

VdS hat gemeinsam mit den Verbänden die Richtlinien VdS 3836 erarbeitet, die neue Risikobedingungen des „Internet of Things“ (IoT) ausführlich betrachten und die Informationssicherheit von Brandschutz- und Sicherheitstechnik regeln.

Hintergrund: Für vernetzte Produkte müssen angepasste Sicherheitsanforderungen gelten, um beispielsweise Hackerangriffe oder Stör- und Ausfallrisiken zu vermeiden. Im internationalen Kontext existiere mit der IEC 62443er-Reihe bereits ein komplexes Werk zur Informationssicherheit industrieller Produkte. VdS hat die Anforderungen auf die Anwendungsfälle der Brandschutz- und Sicherheitstechnik angepasst und konkretisiert. „Mit den neuen Richtlinien VdS 3836 findet die Digitalisierung somit ihren wichtigen und festen Platz in der Sicherheitsbranche“, betont VdS-Geschäftsführer Thomas Urban.

Ein besonderer Fokus bei der Ausarbeitung der Sicherheitsanforderungen habe auf deren Anwendbarkeit gelegen: „Was der Branche bislang fehlte, waren praktische Rahmenbedingungen für die Prüfung der Informationssicherheit von Produkten der Brandschutz- und Sicherheitstechnik. Oftmals wurde der Aspekt der IT-Sicherheit nur ausschnittsweise betrachtet, weil es keine greifbaren, in der Praxis umsetzbaren Regelwerke gab, die das Thema ganzheitlich abdecken“, erklärt Urban.

Die neuen Richtlinien VdS 3836 beschreiben demnach beispielsweise umfassende Anforderungen an das Benutzer- und Zugriffsmanagement ebenso wie sichere Datenspeicherung und –übermittlung sowie die Validierung von Schnittstelleninput durch Benutzer oder andere Geräte. Sie seien als Horizontal-Richtlinie zusätzlich zu anderen VdS-Richtlinien anwendbar.

Damit werde neben den produktspezifischen Anforderungen, zum Beispiel an eine Gefahrenmeldezentrale, auch der Aspekt der IT-Sicherheit konkret geprüft und zertifiziert. Entsprechende Produkte werden laut VdS mit dem „SecIoT“-Logo gekennzeichnet. „Wir freuen uns, im Sinne der Industrie 4.0 mit diesen Richtlinien praxisnahe Möglichkeit zu bieten, mit der moderne und innovative Leistungen – sei es Remote Access oder Predictive Maintenance – sicher und ganzheitlich geprüft auf den Markt gebracht werden können,“ so Urban.

Weitere Informationen sind zu finden auf www.vds.de/3836.

Das nächste Webinar

Im Webinar "Phänomen Beratungsklau - Wie ich Internetkunden zu stationären Kunden mache" am 07. April lernen Sie wie Sie Aktionen für den stationären Handel auch über Social Media Kampagnen bewerben und dadruch die Kundenbindung an ihrem Standort erhöhen.

Jetzt Anmelden


Twitter

Folgen Sie Schloss + Beschlagmarkt jetzt bei Twitter und erhalten Sie Neuigkeiten und exklusive Infos!