Zuhause sicher
Es war der 11. April 2005 als „Zuhause sicher“ seinen Anfang nahm. Lokal gestartet mit zunächst 21 Partnern, dann stetig gewachsen, kann der gemeinnützige Verein, der auf Initiative von Polizeibehörden gegründet wurde, heute auf mehr als 500 Partnerschaften blicken. Bild: Screenshot

Einbruchpräventionsinitiative „Zuhause sicher“ feiert Jubiläum

Die Einbruchpräventionsinitiative „Zuhause sicher“ feiert ihr 15-jähriges Bestehen.

Lokal gestartet im April 2005 mit zunächst 21 Partnern, dann stetig gewachsen, könne der gemeinnützige Verein, der auf Initiative von Polizeibehörden gegründet wurde, heute auf mehr als 500 Partnerschaften blicken.

Entstanden sei eine dauerhafte Plattform der interdisziplinären Zusammenarbeit: Es wurde den Angaben zufolge intensiver Fachaustausch zwischen den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Akteuren etabliert, unzählige Wohnungen und Häuser gesichert und Bürger in ihrem Sicherheitsgefühl gestärkt. Im Jubiläumsjahr erwarte das Netzwerk „Zuhause sicher“, die 10.000ste Präventionsplakette vergeben zu können.​

Schirmherr des Netzwerkes „Zuhause sicher“ ist NRW-Innenminister Herbert Reul. In einem Glückwunschschreiben gratuliert er allen „Zuhause sicher“-Partnern zum Jubiläum. Es habe sich ein nahezu einmaliges Netzwerk etabliert, das eine hervorragende Unterstützung für die Arbeit von Polizei und Feuerwehr bilde.

Als gemeinnütziger Verein ist „Zuhause sicher“ allein der polizeilichen Empfehlungspraxis verpflichtet. Nach ihren Vorgaben werden ratsuchende Mieter und Eigentümer zum Einbruchschutz informiert, auf ihrer Basis wird Sicherheitstechnik montiert, und nach ihren Maßgaben wird die „Zuhause sicher“-Präventionsplakette überreicht.

„Zuhause sicher“ wurde in den vergangenen 15 Jahren immer wieder ausgezeichnet, unter anderem mit dem Landespräventionspreis, dem Diplom des European Public Sector Award (EPSA) oder als Leuchtturmprojekt Deutschlands während der Best Practice Conference des European Crime Prevention Network (EUCPN).