Elektriker
Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) hat seine Innungsbetriebe im Rahmen der Herbst-Konjunkturumfrage 2019 gefragt, welche Chancen und Herausforderungen sie im Segment Smart Home sehen. Foto: Pixabay/Jarmoluk

Smart Home wird fürs Elektrohandwerk immer interessanter

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) hat seine Innungsbetriebe im Rahmen der Herbst-Konjunkturumfrage 2019 gefragt, welche Chancen und Herausforderungen sie im Segment Smart Home sehen.

Demnach herrsche Einigkeit bei den Befragten hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung: Der Umsatz mit Smart Home wird steigen, ebenso der Bedarf an Fachkräften im Bereich Gebäudeautomation. Galt Smart Home vor gar nicht so langer Zeit noch als elektrohandwerkliche Nische, so habe die Mehrzahl der Betriebe mittlerweile die Bedeutung dieses Segments erkannt und sieht dort Potential: 57 Prozent der befragten Handwerksunternehmen gehen davon aus, dass die Umsätze im Smart-Home-Bereich in den nächsten fünf Jahren steigen werden. 21 Prozent erwarten immerhin gleichbleibende Umsätze. Immer mehr Betriebe bieten daher Leistungen rund um smartes Wohnen an. Mehr als 60 Prozent (62,5 Prozent) der Umfrageteilnehmer installieren bereits jetzt regelmäßig Smart-Home-Lösungen.

Mehr interessante Details aus der Umfrage gibt es in der kommenden Ausgabe des Schloss + Beschlagmarkt.

+++ Corona-Virus +++

Alle Nachrichten zum Corona-Virus aus der Branche lesen Sie hier.

> Zu den Meldungen



Das nächste Webinar

Im Webinar "Phänomen Beratungsklau - Wie ich Internetkunden zu stationären Kunden mache" am 07. April lernen Sie wie Sie Aktionen für den stationären Handel auch über Social Media Kampagnen bewerben und dadruch die Kundenbindung an ihrem Standort erhöhen.

Jetzt Anmelden


Twitter

Folgen Sie Schloss + Beschlagmarkt jetzt bei Twitter und erhalten Sie Neuigkeiten und exklusive Infos!