Neuer Loxone Campus
Harmonisch schmiegt sich der Loxone Campus in den Hügel des österreichischen Ortes Kollerschlag: Das Bauprojekt soll in etwas mehr als zwei Jahren Bauzeit fertiggestellt werden Foto: Loxone

Loxone investiert 55 Millionen Euro am Standort Kollerschlag

Loxone, österreichischer Spezialist für intelligente Gebäudeautomation, investiert 55 Millionen Euro in den Standort Kollerschlag in Oberösterreich. Damit entstehe ab Herbst 2020 auf knapp acht Hektar der Loxone Campus – ein den Angaben zufolge in Europa einzigartiges Projekt aus Büro, Hotel, Schulungs- sowie Logistikzentrum. Die geplante Fertigstellung des Loxone Campus ist im 1. Quartal 2023.

Hintergrund: Als Loxone im Sommer 2019 erstmalig die Pläne für den Loxone Campus vorstellte, versprach Rüdiger Keinberger, Vorsitzender der Geschäftsführung von Loxone: „Mit unserem Campus werden wir in eine neue Dimension der intelligenten Gebäudeautomation vorstoßen, indem wir in allen Facetten zeigen, wie wir ‘Create Automation’ verstehen.“ Nun hat das Eigentümer- und Gründungsteam Thomas Moser und Martin Öller endgültig die Entscheidung für den Bau des Projektes getroffen. Das zukünftige Areal soll eine Fläche von rund elf Fußballfeldern belegen.

Der Campus umfasse dabei unter anderem ein Lager- und Logistikzentrum mit 3.000 Quadratmetern und schaffe Büro-Raum für circa 300 zusätzliche Arbeitsplätze. Dazu kommt ein eigener Hotelkomplex, der 80 Zimmer zur Übernachtung anbietet. Hier können etwa Loxone Partner und andere Seminar-Teilnehmer übernachten, die im ebenfalls vorhandenen Weiterbildungszentrum an einer Fortbildung teilnehmen oder einen Vortrag besuchen möchten.

Martin Öller erläutert die Vision hinter dem Vorhaben: „Wir wollen mit dem Loxone Campus ein in Europa einzigartiges Epizentrum für alle schaffen, die an Loxone und Gebäudeautomatisierung interessiert sind. Dies gilt für unsere Partner ebenso wie für Endkunden, Architekten, Projektträger, Neugierige sowie potentielle neue Mitarbeiter. Die unmittelbare Nähe zur deutschen Grenzen und damit zum wichtigen deutschen Markt ist dabei ein Faktor. Gleichzeitig haben wir aber natürlich den Weltmarkt und unser Wachstum in den USA und China fest im Blick. Wir erwarten daher auch Besucher aus diesen Regionen.“

Die Loxone Gruppe zählt mehr als 300 Mitarbeiter an 20 Standorten weltweit. In der Unternehmenszentrale im österreichischen Kollerschlag sind rund 100 Mitarbeiter beschäftigt.

+++ Corona-Virus +++

Alle Nachrichten zum Corona-Virus aus der Branche lesen Sie hier.

> Zu den Meldungen



Aktiv Zusatzverkäufe: Darfs ein bisschen mehr sein?

Foto: Pixabay

In der Bäckerei fast schon eine Selbstverständlichkeit: der Zusatzverkauf. Unserem Online-Seminar am 12. August, um 11 Uhr, mit Hans Günter Lemke zeigt auf, mit welchen Fragen und Argumenten der Zusatzverkauf „leichter“ wird. Unterstrichen werden sie mit Praxisbeispielen.

Jetzt anmelden


Twitter

Folgen Sie Schloss + Beschlagmarkt jetzt bei Twitter und erhalten Sie Neuigkeiten und exklusive Infos!