Wyze
Wyze versucht, ein freiwilliges Abo-Modell für seine vernetzten Kameras zu etablieren. Bild: Screenshot

Smart-Home-Unternehmen Wyze bittet Kunden um finanzielle Hilfe

Wyze, ein amerikanisches Smart-Home-Unternehmen, das vor allem vernetzte Kameras anbietet, hat seinen bestehenden Kunden angekündigt ein neues Geschäftsmodell einzuführen, bei dem Kunden so viel zahlen sollen, wie sie möchten. Das System bestehe aus einer Kamera, die Personen mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) identifiziert.

Aus der Berichterstattung verschiedener Smart-Home-Medien geht hervor, dass ein Vertrag mit dem KI-Spezialisten Xnor.ai aufgelöst wurde. Nun hat Wyze in einem Schreiben an seine Kunden zugegeben, unter anderem die Kosten für eine Cloudanbindung unterschätzt zu haben und bittet diese, eine freiwillige monatliche Abonnementgebühr zu zahlen.

„Sie können Null Dollar auswählen und es kostenlos verwenden. Oder Sie leisten monatliche Beiträge in der Höhe, die Sie für sinnvoll halten, um unsere wiederkehrenden Cloud-Kosten zu decken. Wir werden diese Methode in einigen Monaten neu bewerten. Wenn das Modell funktioniert, können wir es für alle Benutzer bereitstellen und möglicherweise sogar auf andere Wyze-Dienste ausweiten.“, heißt es im dem Schreiben von Wyze an seine Kunden.

+++ Corona-Virus +++

Alle Nachrichten zum Corona-Virus aus der Branche lesen Sie hier.

> Zu den Meldungen



Aktiv Zusatzverkäufe: Darfs ein bisschen mehr sein?

Foto: Pixabay

In der Bäckerei fast schon eine Selbstverständlichkeit: der Zusatzverkauf. Unserem Online-Seminar am 12. August, um 11 Uhr, mit Hans Günter Lemke zeigt auf, mit welchen Fragen und Argumenten der Zusatzverkauf „leichter“ wird. Unterstrichen werden sie mit Praxisbeispielen.

Jetzt anmelden


Twitter

Folgen Sie Schloss + Beschlagmarkt jetzt bei Twitter und erhalten Sie Neuigkeiten und exklusive Infos!