Adrian Obrist
Adrian Obrist, CEO der Digitalstrom AG. Foto: Digitalstrom

Digitalstrom AG übernimmt Produkte der Hubware AG ins eigene Portfolio

Mit der Übernahme der Produkte „Sven und Sven hub“ von der Hubware AG hat das deutsch-schweizerische Smart-Home-Unternehmen Digitalstrom sein eigenes Produktportfolio erweitert. Mit der Übernahme gehe Digitalstrom einen wichtigen strategischen und unternehmerischen Schritt hin zu einer noch engeren und direkteren Verknüpfung von „Visualisierung/Bedienung“ und „System/Technologie“. Die Produkte „Sven und Sven hub“ seien in Kombination mit Digitalstrom bereits erfolgreich in zahlreichen Großprojekten und Mehrfamilienhäusern im Einsatz. Mit der Übernahme setze die Digitalstrom AG ihre Wachstumsstrategie in diesen beiden Bereichen fort.

Außerdem hat Digitalstrom gemeinsam mit der österreichischen u::Lux GmbH ein neues multifunktionales Raumbediengerät namens „Switch dS“ für die Smart-Home-Plattform Digitalstrom auf den Markt gebracht. Sämtliche Digitalstrom-Funktionalitäten seien durch die „dS Tiny“-Technologie direkt im „Switch dS“ integriert.

Adrian Obrist, CEO der Digitalstrom AG: „Die flexible und komfortable Bedienung eines Smart Home sowie die Visualisierung relevanter Informationen und Daten aus dem eigenen Zuhause werden zu immer wichtigeren Kauf- beziehungsweise Unterscheidungsmerkmalen im schnell wachsenden Smart Home Segment. Mit der Übernahme des Produktes ‚Sven und Sven hub‘ von der Hubware AG und mit dem neuen Raumbediengerät ‚u::Lux Switch dS‘ bieten wir unseren Kunden jetzt noch mehr Möglichkeiten, Flexibilität und Komfort bei der Bedienung und Visualisierung ihres Digitalstrom-Smart-Home. Damit bauen wir nicht nur unsere marktführende Stellung im Bereich ‚Eigenheim‘ aus, sondern ergänzen beziehungsweise runden auch unser eigenes Produktportfolio sinnvoll ab. Gerade für große Überbauungen und Mehrfamilienhäuser wird unsere Digitalstrom-Plattform dadurch noch attraktiver. Die Übernahme von ‚Sven und Sven hub‘ ist zugleich ein wichtiger, strategischer Schritt zur Umsetzung unserer Wachstumsstrategie in diesen beiden Bereichen.“