Der NAFS 2011 (North American Fenestration Standard) ist im Prinzip vergleichbar mit der europäischen Produktnorm EN 14351-1 . Quelle: AAMA, WDMA und CSA

Bauelemente

14. December 2020 | Teilen auf:

Prüfungen des Ift in USA und Kanada anerkannt

Das Ift Rosenheim hat bekannt gegeben, dass es seit Kurzem Prüfungen an Fenstern und Türen nach NAFS, CSA- und AAMA-Standards durchführt. In Kooperation mit seinem Partner UL (Underwriter Laboratories Inc.) stimme das Ift die erforderlichen Probekörper sowie eine Prüfmatrix mit dem Kunden ab. Die Prüfungen erfolgten dann direkt am Ift Rosenheim in Deutschland. Der Hersteller könne hier sowohl Vor- als auch Hauptprüfung durchführen lassen. Die Prüfungen beziehungsweise die Prüfberichte finden laut Ift Anerkennung auf dem amerikanischen und kanadischen Markt.

Hintergrund: Produkte, die in den USA und Kanada in öffentlichen Gebäuden, im gewerblichen sowie im privaten Bereich eingesetzt werden, unterliegen strengen und komplexen Vorgaben. So müssten Hersteller ihre Fenster und Türen nach NAFS (North American Fenestration Standard) prüfen, klassifizieren und kennzeichnen, um Zugang zum amerikanischen und kanadischen Markt zu erhalten. Alle für eine Kennzeichnung oder Zertifizierung notwendigen Prüfungen nach NAFS dürfen nur bei einer von der AAMA (American Architectural Manufacturers Association) anerkannten und/oder bei einer von Zertifizierungsstellen gelisteten Prüfstelle durchgeführt werden. Das Ift Rosenheim könne in Zusammenarbeit mit seinem Kooperationspartner UL – einer nach AAMA zugelassenen Prüf- und Zertifizierungsstelle – die notwendigen Nachweise und Zertifikate für die USA und für Kanada anbieten.

Zur Erläuterung: Der NAFS (North American Fenestration Standard), auch bekannt als AAMA/WDMA/CSA 101/I.S.2/A440-11, könne analog der europäischen Produktnorm für Fenster und Außentüren EN 14351-1 betrachtet werden. Mit dieser „harmonisierten Norm“ wurden die kanadischen und US-amerikanischen Prüf- und Leistungsbewertungssysteme zusammengeführt. Durch die Prüfungen nach NAFS erfolge eine einheitliche Klassifizierung nach Produkttyp, Leistungsklasse und -stufe sowie Prüfgröße. Durch einen eindeutigen Klassifizierungsschlüssel seien, ähnlich der europäischen Klassen, Produkte miteinander vergleichbar. Für jedes Fenster und jede Tür, die nach NAFS getestet wurde, müsse der Hersteller eine Kennzeichnung mit dem NAFS-Code anbringen. Die NAFS-Prüfungen seien verpflichtend.