Materialise hat einen 3D-gedruckten Türöffner entwickelt, der es ermöglichen soll, Türen mit dem Arm zu öffnen und zu schließen, sodass der direkte Kontakt mit den Türgriffen entfällt. Quelle: Materialise

Beschlag- und Sicherheitstechnik

28. May 2020 | Teilen auf:

Türöffner aus dem Drucker

Die 3D-Drucktechnologie kann vermutlich dazu beitragen, die Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Materialise, ein in Leuven/Belgien ansässiger Pionier im 3D-Druck, hat einen 3D-gedruckten Türöffner entwickelt, der es ermöglichen soll, Türen mit dem Arm zu öffnen und zu schließen, so-dass der direkte Kontakt mit den Türgriffen entfällt.

Das Unternehmen bietet das druckbare Design kostenlos an und ruft die globale 3D-Druck-Community auf, den Türöffner beziehungsweise Türgriffhebel in 3D zu drucken und weltweit verfügbar zu machen. Experten sind laut Materialise der Meinung, dass der Covid-19-Virus auf Oberflächen über längere Zeit überleben kann, und Türgriffe ein hohes Kontaminationsrisiko darstellen.

Weiterlesen mit einem Schloss + Beschlagmarkt Abo.

Unsere digitale Abonnements bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Artikeln auf fenster-tueren-technik.de.
Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Wenn Sie bereits Abonnent der Print-Ausgabe sind, können Sie Schloss + Beschlagmarkt Digital hier hinzubuchen.

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie haben Ihre Zugangsdaten vergessen? Hier Zugangsdaten anfordern.