schloss+beschlagmarkt 12/2010

FSB hat seinen Stammsitz in Brakel umgebaut und vollendet damit seinen konsequent über die letzten Jahre verfolgten Strategieansatz der gewerkübergreifenden griffsystem-basierenden Architekturausstattung. Bestandteile dieser Strategie sind die drei Geschäftsbereiche Klassische Objektbeschläge und Schlösser, barrierefreie Griffsystemlösungen und der vergleichsweise junge Bereich der Elektronischen Zutrittsorganisation. Die Redaktion war vor Ort und hat mit Geschäftsführer Udo Brechmann über die „Fitnesskur“ gesprochen.

„Denk anders“, hieß die Botschaft vor fünf Jahren, als IKON und effeff zur Assa Abloy Sicherheitstechnik fusionierten. Eine Botschaft, die auch für die Partner der bereits bestehenden Kundenprogramme der beiden Marken galt. Mit der Fusion entstanden unter einem neuen, gemeinsamen Partnership-Dach die Kompetenzbereiche „Cliq“ und „Türtechnik“. Eine Zwischenbilanz auf dem diesjährigen Partner-Treffen in Essen.

Als international tätiger Konzern stellt sich Dorma verstärkt dem Themenspektrum der Nachhaltigkeit. Im Rahmen der Anforderungskataloge verschiedener internationaler Zertifizierungssysteme hat der Systemanbieter dazu neue Konzepte erarbeitet, die Ökobilanz eigener Produkte weiter zu verbessern. Die Redaktion sprach mit Joachim Zerfass, Leiter Objektmanagement Zentraleuropa, über das Nachhaltigkeitsengagement der Ennepetaler.

... ist neuer Geschäftsführer des Wuppertaler Einkaufs- und Marketingverbundes E/D/E. Dr. Grote, 51, der seit über 15 Jahren Führungsaufgaben im E/D/E wahrnimmt, verantwortet künftig den Unternehmensbereich „Ware und Vertrieb“.

... der Vorstand der Unternehmensvereinigung Schlüsselregion e.V. wurde bei der Jahreshauptversammlung am Mittwoch dieser Woche erneut für zwei Jahre im Amt bestätigt. Alter und neuer Vorsitzender bleibt damit Ulrich Hülsbeck (Foto vorne Mitte) Huf Hülsbeck & Fürst. Ebenso bestätigt wurden seine Stellvertreter Dr. Florian Hesse, Fuhr, und Karl Kristian Woelm, Woelm.

Die BAU in München tritt 2011 das erste Mal mit dem Anspruch an, sich als Weltleitmesse zu präsentieren. Wir stellen die dazu kürzlich auf der Pressekonferenz in München präsentierten Daten und Fakten vor. Die BAU in München tritt 2011 das erste Mal mit dem Anspruch an, sich als Weltleitmesse zu präsentieren. Wir stellen die dazu kürzlich auf der Pressekonferenz in München präsentierten Daten und Fakten vor.

Aktive Verkaufsunterstützung rund um das Thema Sicherheit will die Nordwest Handel AG mit ihrem neuen Vertriebskonzept unter dem Namen „Secur-City“ bieten. Wir beleuchten die Hintergründe.

Das Knäuel nationaler und internationaler Normen, Richtlinien, Zertifizierungen wird immer verworrener. Das ift-Rosenheim arbeitet an einem Ausweg und bringt sich dabei als technischer Dienstleister für ganz Europa in Position, der mehr kann, als „nur“ Produkte prüfen.

Kunden wenden sich beim Fensterkauf in erster Linie an Handwerksbetriebe vor Ort. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die der Heinze-Verlag im Auftrag der „fenstermarke tischler / schreiner e.V.“ durchgeführt hat.

Das mittlerweile 12. Treffen des Arbeitskreises Interkey-Activ fand Anfang November 2010 in Affing bei Augsburg statt. 50 Verbandsmitglieder hatten sich angemeldet; die Veranstaltung war ausgebucht.

Der „Multishop“ des E/D/E wird von immer mehr Händlern nachgefragt. Mit dem Familienunternehmen Lüneburger Eisenhandlung W. L. Schröder GmbH hat sich jetzt das 150. Unternehmen für die Einführung dieses Online-Verkaufsportals in seinem Betrieb entschieden.

Die Stimmung in der Fenster- und Fassadenbranche ist derzeit von Optimismus geprägt. Das ergab eine aktuelle Konjunkturumfrage des Verband Fenster+Fassade für den Zeitraum Januar bis September 2010. „Trotz allem rate ich zur Wachsamkeit“, sagt Ulrich Tschorn, Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade (VFF), bereits mit Blick auf die kommenden Monate

Die VBH Holding AG, Korntal-Münchingen, konnte nach einem schwierigen Start ins Jahr 2010 bis zum dritten Quartal seinen Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahr steigern und im dritten Quartal sogar ausbauen. Besonders die Entwicklung im deutschen Markt bietet für den Konzern Anlass zur Freude.

Wie die E/D/E Stiftung mit Sitz in Wuppertal bekannt gibt, werden auch in 2011 Stipendien an geeignete Kandidaten vergeben.

Über 100 Mio. EUR hat die NürnbergMesse in den vergangenen Jahren in den Ausbau ihrer Kongressbereiche investiert. Nun stehen mit dem CCN Ost und dem CCN West-Mitte zwei topmoderne Kongresszentren mit insgesamt über 11000 Sitzplätzen zur Verfügung.

Das jährliche Treffen des Beschlaghandels und der Beschlaghersteller fand traditionell mit etwa 50 Teilnehmern im November 2010 in Erkrath statt. Eröffnet wurde das Treffen von Petra Hautau, Vorsitzende des Fachverbandes der Schloss- und Beschlagindustrie, da Wolf Hoppe nach elfjähriger Amtszeit um Ablösung für das Amt des Sprechers der Industrie gebeten hatte.

Es gibt Dinge, die muss man selbst erleben, mit den eigenen Händen ausprobieren. Nur so offenbaren sie, was ihre Qualität tatsächlich ausmacht, wodurch sie sich von anderen unterscheiden. Die Hawa Roadshows, die in Zusammenarbeit mit Partnern aus dem Beschlägehandel organisiert werden, vermitteln dieses Erlebnis.

Statt in Alarmanlagen könnten Hausbesitzer in Gartenbepflanzungen investieren. Die Art der Bäume beeinflusst einer Studie zufolge die Einbruchshäufigkeit.

Wenn die Himmelspforte frei über den Wolken schweben sollte, dann stammt sie vermutlich aus Heiligenhaus. Freitragende Tore gehören zu den Spezialitäten der Woelm GmbH die sich als Pionier auf diesem Gebiet seit vielen Jahren erfolgreich auf dem Weltmarkt tummelt.

100 Millionen produzierten Türschließern ein Gewinnspiel in Deutschland durchgeführt. Als attraktiver Hauptpreis lockte eine einwöchige Reise für zwei Personen nach Dubai – Flug, Übernachtung im 5-Sterne-Hotel und Überraschungsprogramm inklusive.

Als einen "motivierenden Qualitätsbeweis" bewertet die Roto Frank AG den aktuellen Erfolg, den ein von dem Unternehmen ausgebildeter Industriekaufmann bei den jüngsten Lehrabschlussprüfunen der IHK-Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen erzielte.

Nachhaltigkeit, Energieeinsparung und Umweltschutz etablieren sich unter dem Slogan „Green Building“ als weltweiter Megatrend und Konjunkturmotor. Mit dem Ergebnis, dass in Ausschreibungen von Herstellern immer häufiger Informationen über die Nachhhaltigkeit ihrer Produkte gefordert werden. Aktuell haben sich die Rosenheimer Fenstertage, wie bereits kurz gemeldet, mit dem Thema intensiv beschäftigt. Denn die Gebäudehülle mit Fenstern, Fassaden und Glas hat einen großen Einfluss auf den Energieverbrauch und den Wohnkomfort. Ein Blick hinter die Kulissen. Denn zurzeit herrsche große Unsicherheit, wie es in Rosenheim hieß.

LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) ...

Der neue Reparaturverschluss von KFV soll schnelle Hilfe bei der Reparatur bzw. Instandsetzung von Haus- und Wohnungseingangstüren bieten, ist herstellerunabhängig einsetzbar. Der neue Verschluss ist für alle Mehrfachverriegelungen mit Rundbolzen geeignet und ab sofort erhältlich.

„Invisido“ heißt ein neues Türgitter von Renson, das oben auf einer stumpfen Innentür integriert wird und als Überströmöffnung ohne Durchblick funktioniert. Dieses Lüftungsgitter ist geeignet für alle Innentüren aus Holz mit Türstärken ab 35mm.

Die Flexibilität ist ein entscheidendes Merkmal des neuen Omega Mifare-Zutrittskontrollsystems von CEStronics. Denn es lässt sich in viele bestehende und zukünftige Sicherheits- und Organisationsanwendungen einfach integrieren.

Klare Vorteile für Kunststofffenster bis 130 kg verspricht der Einsatz der neuen Bandseite Titan KF, mit der Siegenia-Aubi das Leistungsspektrum der Titan-Familie erweitert. Die aufliegende Bandseite mit vormontiertem Ecklagerbolzen bietet nach eigenen Angaben eine ansprechende Optik, maßgebliche Sicherheitsvorteile und eine schnelle, einfache Montage.

Das positive Stimmungsbild aus dem September zur Lageeinschätzung in allen Bausparten hat sich im Oktober so nicht fortgesetzt. Nur im Wohnungsbau wird die Lage in Ost wie West mit gut bewertet. Der gewerbliche Bau erhält noch ein ausgeglichenes Urteil.

In seiner Rede anlässlich des Deutschen Baugewerbetages 2010 machte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein, in Berlin vor mehreren hundert Gästen deutlich, was er unter nachhaltiger Wirtschaftspolitik versteht: „Ziel aller politischen Anstrengungen im Interesse unserer Wettbewerbsfähigkeit und unseres Lebensstandards muss es sein, qualifizierte und produktive Arbeitsplätze in unserem Land zu erhalten und neu zu schaffen.“

Nachdem wir bereits in der letzten Ausgabe von „schloss+beschlagmarkt“ über das bauwirtschaftliche Umfeld der BAU sinniert hatten, nutzte Dieter Schäfer, Vorsitzender des Ausstellerbeirats der BAU und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Steinzeug Cremer & Breuer AG, auf der Vorpressekonferenz der BAU in München die Gelegenheit, um den Anwesenden die Sicht der Aussteller auf die konjunkturelle Entwicklung unter den gegebenen Rahmenbedingungen darzustellen.