Assa Abloy vermeldet zufriedenstellendes erstes Quartal.
Ein erfreuliches erstes Quartal. (Quelle: Daniel Friesenecker/Pixabay)

Beschlag- und Sicherheitstechnik

27. April 2022 | Teilen auf:

Assa Abloy vermeldet zufriedenstellendes erstes Quartal

Assa Abloy verzeichnet in den ersten drei Monaten 2022 ein starkes organisches Umsatzwachstum und eine Verbesserung der Marge. Dies führt der Konzern auf eine robuste Nachfrage und Preisanpassungen zurück.

Im Laufe des ersten Quartals mussten mehrere operative Herausforderungen bewältigt werden. Dazu zählen höhere Materialkosten, Probleme in der Lieferkette einschließlich Halbleiterknappheit, ein sehr hoher Krankenstand bedingt durch Corona sowie hohe Energiekosten. In diesem Spannungsfeld legte der organische Umsatz um 14 Prozent zu, begleitet von 8 Prozent positiven Währungseffekten und einem Netto-Nullwachstum aus Akquisitionen und Veräußerungen.

Die Regionen Amerika und Entrance Systems erzielten ein organisches Umsatzwachstum von 22 beziehungsweise 20 Prozent. Dies ist auf positive Marktbedingungen, eine starke Nachfrage in den Nicht-Wohnsegmenten und die Preisrealisierung zurückzuführen. Global Technologies verzeichnete ebenfalls ein sehr starkes Wachstum von 11 Prozent, das auf eine teilweise Erholung des Reisegeschäfts und eine erhöhte Mobilität zurückzuführen ist. EMEIA verzeichnete ebenfalls ein starkes organisches Wachstum von 7 Prozent mit einem starken Wachstum in den Schwellenländern, in den nordischen Ländern und in der DACH-Region. Der organische Umsatz in der Region Asien-Pazifik ging um 2 Prozent zurück, da die Nachfrage in China weiterhin schwach war.

Das Betriebsergebnis stieg um 26 Prozent und die Betriebsmarge verbesserte sich um 40 Basispunkte auf 15 Prozent. Aufgrund des fortgesetzten Bestandsaufbaus zur Sicherung der Lieferungen und der Auswirkungen der Materialinflation auf den Bestand war der Cashflow mit umgerechnet rund 88 Millionen Euro niedriger als im Vorjahr.

Während die makroökonomischen und geopolitischen Unsicherheiten zugenommen haben, profitiert das Geschäft weiterhin von vielen langfristigen Wachstumsfaktoren. So bleibt das Grundbedürfnis nach Sicherheit ein wesentlicher Treiber. Unterstützt wird dies durch die steigende Nachfrage nach flexiblen und bequemen Zugangslösungen, die durch neue Technologien, die Urbanisierung und den verstärkten Fokus auf Nachhaltigkeit ermöglicht werden. Insbesondere der Übergang zu elektromechanischen und mobilen Zugangslösungen bietet viele Möglichkeiten. In den letzten Jahren konnten zahlreiche Partnerschaften mit führenden Technologieunternehmen geschlossen werden. Ein Beispiel dafür ist die Zusammenarbeit mit Apple, die das Geschäft mit mobilen Ausweisen weiter vorantreiben soll.

zuletzt editiert am 18.05.2022