Für Unternehmen, die nach Nordirland exportieren wollen, hat das BSI zudem alle wichtigen Fakten zusammengestellt. Quelle: Screenshot
Für Unternehmen, die nach Nordirland exportieren wollen, hat das BSI alle wichtigen Fakten zusammengestellt. Quelle: Screenshot

Beschlag- und Sicherheitstechnik

06. July 2021 | Teilen auf:

Auch das BSI informiert zur UKCA-Kennzeichnung

In knapp sechs Monaten endet die Übergangsfrist für die UKCA-Kennzeichnung. Das BSI, das Unternehmen für Geschäftsverbesserung und Standards, möchte alle betroffenen Hersteller daran erinnern, die relevante regulierte Produkte in Großbritannien (England, Wales und Schottland) auf den Markt bringen wollen.

Die UKCA-Kennzeichnung wird ab dem 1. Januar 2022 die herkömmliche CE-Kennzeichnung ersetzen. Betroffene Produkte, für die bisher die CE-Kennzeichnung durch eine Benannte Stelle benötigt wurde, müssen dann von einer in Großbritannien zugelassenen Stelle (UK Approved Body) mit der UKCA-Kennzeichnung versehen werden. Eine solche Stelle ist das Prüfinstitut Velbert (wir berichteten). Die CE-Kennzeichnung wird für die meisten Produkte ab dem 1. Januar 2022 nicht mehr anerkannt werden. Für Schiffsausrüstungen, medizinische Geräte und IVDs wurde eine verlängerte Übergangsfrist gewährt.

Für Unternehmen, die nach Nordirland exportieren wollen, hat das BSI zudem alle wichtigen Fakten zusammengestellt. Das Factsheet kann hier heruntergeladen werden.