Hilzinger, Anders Metallbau, Umbenennung Quelle: Hilzinger
Die Umfirmierung von Anders Metallbau in Hilzinger Metallbau ist der letzte Schritt der kompletten Integration des Unternehmens aus Fritzlar in die Gruppe, die Anders bereits im Jahr 2015 übernommen hat. Quelle: Hilzinger

Bauelemente

03. June 2021 | Teilen auf:

Aus Anders Metallbau wird Hilzinger Metallbau

Bereits Anfang 2015 wurde die familiengeführte Anders Metallbau GmbH aus Fritzlar von der Unternehmensgruppe Hilzinger, ebenfalls familiengeführt, übernommen – nun erfolgt die Umbenennung von Anders Metallbau in Hilzinger Metallbau.

In der Region um Fritzlar gilt Anders Metallbau als Traditionsbetrieb und Arbeitgeber geschätzt und bekannt. Gefertigt und montiert werden mit über 120 Mitarbeitern Fenster, Türen und Fassaden aus Aluminium. Angegliedert ist auch eine Blechverarbeitung im benachbarten Borken. 1933 gegründet, zählt das familiengeführte Unternehmen zu den größten und  renommiertesten Metallbaubetrieben in Deutschland. Hilzinger zählte schon zur Übernahme vor sechs Jahren zu den führenden Fensterherstellern. Der Schwerpunkt lag bis dahin jedoch in der Fertigung von Fenstern und Türen in Kunststoff, Kunststoff-Aluminium, Holz, Holz-Aluminium, Haustüren, Schiebetüren sowie Innentüren.  Mit der Übernahme konnte das Produktprogramm um Aluminium-Elemente und Fassaden erweitert werden. Die Hilzinger-Gruppe mit Hauptsitz in Willstätt bei Offenburg erwirtschaftet mit über 1240 Mitarbeiter an 41 Standorten, davon 19 Produktionsstandorten, einen kumulierten Jahresumsatz von über 230 Millionen Euro.

Die Umfirmierung von Anders Metallbau in Hilzinger Metallbau sei nun der letzte Schritt der kompletten Integration des Unternehmens in die Gruppe. In diesem Zusammenhang werde das Erscheinungsbild angepasst. Eine einheitliche Kommunikation und ein durchgängiger Markenauftritt sind von großer Wichtigkeit für die Weiterentwicklung und den Ausbau der Marke. Für die zahlreichen Kunden in der Region und darüber hinaus gibt es ansonsten keine Veränderung. Unter der Leitung von Geschäftsführer Oskar Anders sollen alle bereits bekannten Ansprechpartner und Abläufe bestehen bleiben.