Deutsche Wirtschaft erholt sich nach der Corona-Krise. (Quelle: Vinzenz Lorenz M., Pixabay)
Die Wirtschaft steht besser da als erwartet. (Quelle: Vinzenz Lorenz M., Pixabay)

Industrie

02. September 2021 | Teilen auf:

Wirtschaft erholt sich nach der Corona-Krise

Nach dem harten Lockdown im Winter erholt sich die europäische Wirtschaft schneller als erwartet. Die Menschen besuchen wieder Restaurants, gehen einkaufen und konsumieren wieder, wahrscheinlich sogar mehr als wie vor der Corona-Pandemie, schätzen Experten vom Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK).

Die deutsche Wirtschaft ist im Frühjahr stark gewachsen. Im zweiten Quartal wuchs das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem ersten Quartal 2021 um 1,6 Prozent. Laut dem Statistischen Bundesamt war hauptsächlich privater Konsum für den Aufstieg verantwortlich. Die während des Lockdowns angestaute Nachfrage konnte nun entladen werden. Auch der Staat gab mehr aus. In der Industrie wurde allerdings, aufgrund von Lieferengpässen, ein Minus von 1,3 Prozent notiert.

Im Vergleich zu dem ersten Quartal 2021 wurden 0,5 Prozent mehr Dienstleistungen und Waren exportiert. Mit 2,1 Prozent legten auch die Importe zu. Für die EU insgesamt wurde vom europäischen Statistikamt Eurostat ein BIP-Anstieg von 2,0 Prozent gegenüber dem Vorquartal gemeldet.

Wegen den harten Lockdowns war die deutsche Wirtschaft noch am Jahresanfang im ersten Quartal 2021 um 2,1 Prozent geschrumpft. Der Wert der Bestellungen erhöhte sich von Mai auf Juni 2021 laut Berechnungen des Bundesamtes um 4,1 Prozent.

Laut dem Ifo-Institut ist die Kurzarbeit auf dem niedrigsten Stand seit Pandemiebeginn. Die Kurzarbeit ging natürlich in Branchen mit Corona-Lockerungen zurück. In anderen Branchen gab es allerdings nur einen leichten Anstieg, wie in der Industrie, aufgrund des großen Materialmangels.

zuletzt editiert am 02.09.2021