Der Fenster- und Türenhersteller aus Salmtal wurde im Rahmen einer sogenannten Carve-Out-Transaktion an den Finanzinvestor Aurelius veräußert.
Der Fenster- und Türenhersteller aus Salmtal wurde im Rahmen einer sogenannten Carve-Out-Transaktion an den Finanzinvestor Aurelius veräußert. (Quelle: Screenshot)

Bauelemente

20. October 2021 | Teilen auf:

Dovista verkauft Unilux

Kaum hat Dovista die Weru-Gruppe samt Unilux übernommen, hat die dänische Gruppe Unilux bereits weiterverkauft. Der Fensterhersteller aus Salmtal wurde im Rahmen einer sogenannten Carve-Out-Transaktion an den Finanzinvestor Aurelius veräußert. Dieser sieht nach eigenem Bekunden erhebliches „Wachstumspotenzial“ bei Unilux.

Aurelius will den Hersteller bei der Realisierung des Wachstumspotenzials in den Marktsegmenten Holz- und Holz-Aluminium- sowie PVC-Produkte unterstützen, heißt es in einer Mitteilung. Das Unternehmen solle operativ gestrafft werden und sich auf Wachstumspotenziale im Premiumsegment konzentrieren. Matthias Täubl, Vorstandsvorsitzender der Aurelius Equity Opportunities SE & Co. KGaA, sagte: „Wir freuen uns sehr, Unilux in unser Portfolio aufzunehmen. Das Unternehmen verfügt über eine einzigartige Marktposition in seinem Sektor, der in den letzten Jahren aufgrund der robusten Entwicklung im Baugewerbe stark gewachsen ist.“ Unilux verfügt über einen Kundenstamm in der D/A/CH-Region sowie in den USA. Im Jahr 2020 erwirtschaftete das Unternehmen mit seinen 300 Mitarbeitern in seinem 50. Jahr des Bestehens einen Umsatz von mehr als 40 Millionen Euro.

Die Transaktion steht wie üblich unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden, soll aber Ende dieses Jahres abgeschlossen werden.

zuletzt editiert am 20.10.2021