Der Trend lag weiterhin auf mechatronischen und elektronischen Systemen. Im Vergleich zu 2020 wuchs der Umsatz mit mechatronischen Sicherheitszylindern um 2,2 Prozent, mit elektronischen Systemen sogar um 4,3 Prozent.
Der Trend lag weiterhin auf mechatronischen und elektronischen Systemen. Im Vergleich zu 2020 wuchs der Umsatz mit mechatronischen Sicherheitszylindern um 2,2 Prozent, mit elektronischen Systemen sogar um 4,3 Prozent. (Quelle: Assa Abloy)

Beschlag- und Sicherheitstechnik

06. April 2022 | Teilen auf:

Elektronische Sicherheitszylinder legen in Österreich zu

Um 2,1 Prozent auf 51,2 Millionen Euro sind im Jahr 2021 die Herstellererlöse im Bereich Sicherheitszylinder in Österreich im Vergleich zum Vorjahr gewachsen. Das geht aus der entsprechenden Marktstudie des Marktforschungsinstituts Branchenradar.com Marktanalyse hervor.

Auch wenn die Nachfrage nach Sicherheitszylinder stagnierte, schoben leicht steigende Preise den Markt etwas an. Der Trend lag weiterhin auf mechatronischen und elektronischen Systemen. Im Vergleich zu 2020 wuchs der Umsatz mit mechatronischen Sicherheitszylindern um 2,2 Prozent, mit elektronischen Systemen sogar um 4,3 Prozent. Die klassischen mechanischen Sicherheitszylinder verloren indessen leicht an Marktanteil. Ihr Umsatz konnte sich nur um 1,4 Prozent gegenüber Vorjahr ausweiten. Dennoch werden mechanische Sicherheitszylinder dem Markt noch viele Jahre erhalten bleiben, so die Analysten. Im Jahr 2021 entfielen nach wie vor mehr als 67 Prozent der Gesamterlöse auf den Urtyp aller Schließzylinder.

zuletzt editiert am 06.04.2022