EU-Abgeordneter zu Gast beim FVSB. (Quelle: FVSB)
Dennis Radtke (l.) zusammen mit FVSB-Geschäftsführer Stephan Schmidt und dem FVSB-Vorsitzenden Karl Kristian Woelm (r.). (Quelle: FVSB)

Beschlag- und Sicherheitstechnik

04. November 2021 | Teilen auf:

EU-Abgeordneter zu Gast beim FVSB

Dennis Radtke (CDU/EVP), ein Mitglied des Europäischen Parlaments, ist am 3. November zu Gast beim Fachverband Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB) gewesen. Hintergrund des Termins war eine zuvor gestellte parlamentarische Anfrage bezüglich der Bauproduktenverordnung und die nicht zufriedenstellende Antwort. Thema des Gesprächs mit dem Abgeordneten war daher der Stillstand der europäischen Normung und die Vorstellung der Schloss- und Beschlagbranche.

In der parlamentarischen Anfrage an die EU-Kommission wies Radtke auf den erheblichen Veröffentlichungsstau vonseiten der Europäischen Kommission und den erheblichen Mehrkosten hin, die der europäischen Wirtschaft dadurch jedes Jahr entstehen. Ziel dieser Anfrage war es, sich zu erkundigen, wie die Kommission den Veröffentlichungsstau bei europäisch harmonisierten Baunormen aufzulösen will. Nach der unbefriedigenden Antwort von Thierry Breton im Namen der Europäischen Kommission teilte der FVSB Dennis Radtke mit, dass seine Anfrage in der Schloss- und Beschlagbranche ebenfalls von großem Interesse sei, und dass der Verband die Antwort von Thierry Breton nicht nachvollziehen kann.

Bei dem Termin vor Ort gewann der Abgeordnete auch einen kleinen Einblick in die Schloss- und Beschlagbranche, denn er besuchte zusammen mit FVSB-Geschäftsführer Stephan Schmidt das Unternehmen Woelm GmbH in Heiligenhaus.

zuletzt editiert am 04.11.2021