Türelemente und die dazu gehörige Technik werden zunehmend in einem Schritt geplant. Regelwerke, Prüfvorschriften sowie Trends wie BIM treiben diese Entwicklung voran. Damit der Fachhandel die damit verbundenen Marktpotenziale aktiver nutzen kann, wurde der Fachkreis Elementec initiiert.
Türelemente und die dazu gehörige Technik werden zunehmend in einem Schritt geplant. Regelwerke, Prüfvorschriften sowie Trends wie BIM treiben diese Entwicklung voran. Damit der Fachhandel die damit verbundenen Marktpotenziale aktiver nutzen kann, wurde der Fachkreis Elementec initiiert. (Quelle: EDE)

Fachhandel

23. November 2022 | Teilen auf:

Fachkreis Elementec will Kompetenz bündeln

Die Kompetenz zu Tür und Technik im Objektgeschäft will der neu gegründete Fachkreis Elementec bündeln. Der Kreis wurde in Kooperation von EDE und EBH gegründet. Der Antrieb dazu ist folgender: Türelemente und die dazu gehörige Technik werden zunehmend in einem Schritt geplant. Regelwerke, Prüfvorschriften sowie Trends wie BIM treiben diese Entwicklung voran. Damit der Fachhandel die damit verbundenen Marktpotenziale aktiver nutzen kann, wurde der Fachkreis initiiert.

Elementec richtet sich nach Angaben der Wuppertaler Organisationen an Händler mit hoher Kompetenz in den Bereichen Baubeschlag sowie Bauelemente und wird einen neuen Leistungskreis mit spezifischen Inhalten abbilden. Zum Start sind die beiden Kompetenzgruppen Tür-Engineering und Errichter-Sicherheitstechnik geplant. „Somit versetzen wir die Fachhandelsunternehmen noch besser in die Lage, im Sinne eines 360-Grad-Ansatzes komplexe Leistungen rund um Türelemente, Baubeschläge und Technik für Planer, Architekten, Gebäudebetreiber und Errichter erbringen zu können“, unterstreicht Dr. Christoph Grote, EDE-Geschäftsführer Ware und Vertrieb.

Die Komplettlieferung von Element und Technik wird insbesondere durch Prüfvorschriften, Regelwerke und Normen wie die EN-14351 oder die BauPVO (EU-Bauproduktenverordnung) vorangetrieben. Auch BIM wird durch die Digitalisierung der Planungsprozesse die ganzheitliche Betrachtung weiter verstärken. „Gleichzeitig sind Händler immer stärker als Dienstleister bei Service und Wartung gefragt. Mit dem neuen Fachkreis werden wir geeignete Lösungskonzepte schaffen, um diese Marktpotenziale aktiv zu bearbeiten“, macht Frank Brandenburg, Leiter Mitgliedermanagement beim EDE, deutlich: „Wie wir aus ersten Gesprächen wissen, steht die Beschlag- und Türenindustrie hinter diesem Konzept und begrüßt unsere Initiative.“

Für den Fachhandel sollen sich große Marktchancen damit verbinden, das regionale Objektgeschäft zu managen, Potenziale zu kennen und die damit verbundenen Prozesse zu steuern. Beim Tür-Engineering etwa können Architekten und Verarbeiter umfassende Fachplanungsleistungen bis hin zu BIM-Daten erhalten. Auch die Erschließung neuer Geschäftsfelder wie elektronische und mechanische Schließanlagen gehört dazu. Im Bereich Errichter-Sicherheits-Technik wiederum seien komplexe Anforderungen im Smart-Building zu bearbeiten. Hier kann der Fachhandel neben der Systemberatung ebenfalls Wartungs- und Serviceleistungen erbringen. So wachse beispielsweise mit der steigenden Komplexität bei der Fluchtwege- oder Brandschutztechnik auch der Marktbedarf für kompetente Service-Leistungen.

Viele Unternehmen aus dem Kreis der EBH Mitglieder sind seit Jahren im Fachkreis Pro-Element organisiert. Diese Arbeit werde auch in Zukunft fortgeführt – und mit dem neuen Fachkreis um weitere Tätigkeitsfelder erweitert. „Die Gründung stellt sowohl für das EDE als auch für die EBH einen bemerkenswerten Schritt dar, durch den wir vielfältige Chancen für unsere Händler erwarten“, schildert Tammo Berner, Vorstand der EBH.

zuletzt editiert am 23.11.2022