Berichten über die Gealan-Geschäftslage (v.l.): Tino Albert, Geschäftsführer für Technik und Finanzen, Ivica Maurović, Sprecher der Geschäftsführung, und Marc Schenk, Ansprechpartner für die Presse. Quelle: Gealan
Berichten über die Gealan-Geschäftslage (v.l.): Tino Albert, Geschäftsführer für Technik und Finanzen, Ivica Maurović, Sprecher der Geschäftsführung, und Marc Schenk, Ansprechpartner für die Presse. Quelle: Gealan

Bauelemente

17. June 2021 | Teilen auf:

Gealan wächst und investiert

Trotz turbulenter Zeiten ist es Gealan nach eigenen Angaben im Jahr 2020 gelungen, sich nach zweimonatigem Umsatzeinbruch im Frühjahr schnell zu stabilisieren – seitdem ist der Kunststoffsystemgeber zurück auf Wachstumskurs. Mit Ende des Corona-Jahres 2020 stand für die Veka-Tochter eine Umsatzsteigerung von 239 Millionen Euro im Jahr 2019 auf 245 Millionen Euro in 2020 zu Buche. Diese Entwicklung setzt sich fort: Über die ersten fünf Monate des Jahres 2021 kann der Profilhersteller aus Oberkotzau bereits ein weiteres Umsatzwachstum von rund 35 Prozent (im Vergleich zu Ende Mai 2020) verzeichnen.

„Wir haben in diesen herausfordernden Zeiten sehr schnell neue Lösungen gefunden und uns auch gegen Widerstände weiterentwickelt. Wir sind mehrmals ausgezeichnet worden, zum Beispiel mit dem FLG-Oscar als bester Lieferant der Branche und dem Heinze-Award für unsere BIM-Lösung, mit der wir Architekten und Planer in ihrer täglichen Arbeit helfen. Das zeigt, dass wir es auch in schwierigen Zeiten geschafft haben, ganz nah an unseren Partnern und Kunden zu sein, sie flexibel, schnell und passgenau zu unterstützen und sie mit unseren Innovationen begeistert haben“, resümiert Ivica Maurović, Sprecher der Geschäftsführung, auf der digitalen Pressekonferenz Mitte Juni. Investitionen in diesen Zeiten sollen das untermauern. „Gealan hat selbst im herausfordernden Jahr 2020 mehr als 15 Millionen Euro investiert, allein an unseren deutschen Standorten in Tanna und Oberkotzau rund zehn Millionen“, erklärt Tino Albert, Geschäftsführer für Technik und Finanzen.

Mehr dazu lesen Sie in der August-Ausgabe vom Schloss+Beschlagmarkt.