Die GU-Gruppe macht darauf aufmerksam, dass von der Zero-Day-Lücke, auch als CVE-2021-44228 bezeichnet, keines der „GEMOS“-Produkte des Herstellers betroffen sei.
Die GU-Gruppe macht darauf aufmerksam, dass von der Zero-Day-Lücke, auch als CVE-2021-44228 bezeichnet, keines der „GEMOS“-Produkte des Herstellers betroffen sei. (Quelle: Gretsch-Unitas)

Beschlag- und Sicherheitstechnik

15. December 2021 | Teilen auf:

GU-Produkte nicht von Zero-Day-Sicherheitslücke betroffen

Derzeit gibt es eine Sicherheitslücke in der Java-Bibliothek Log4j. Nach Veröffentlichung der Schwachstellen Log4Shell stuft nun auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Bedrohung als kritisch ein.

Die GU-Gruppe macht darauf aufmerksam, dass von der Zero-Day-Lücke, auch als CVE-2021-44228 bezeichnet, keines der „GEMOS“-Produkte des Herstellers betroffen sei. Das herstellerneutrale Gebäude- und Gefahrenmanagementsystem vernetzt die Produkte der GU-Gruppe sowie andere marktgängige Sicherheitslösungen für Objekte. Sowohl die Softwarelösungen mit den hierin integrierten Modulen als auch die Hardwarelösungen wie Zutrittscontroller und Türmodule von GU seien sicher. Gleiches gelte für das elektronische Schließsystem von BKS „ixalo“.

zuletzt editiert am 15.12.2021