Wollen zusammen ein Konzept für die Interkey-Mitglieder umsetzen: Geschäftsführer Denis Masur (l.) und Norman Bartusch, Mitglied im Vorstand der Smart Home Initiative Deutschland.
Wollen zusammen ein Konzept für die Interkey-Mitglieder umsetzen: Geschäftsführer Denis Masur (l.) und Norman Bartusch, Mitglied im Vorstand der Smart Home Initiative Deutschland. (Quelle: Interkey)

Smarte Gebäude

01. December 2021 | Teilen auf:

Interkey macht seine Mitglieder smart

Als eine der ersten Organisationen in der Branche der Sicherheitstechnik hat Interkey die Konzeptverfolgung einer kooperativen Marktbearbeitung im Marktsegment Smart Home/Smart Building aufgenommen. Mit Unterstützung der Smart Home Initiative Deutschland sollen nach eigenen Angaben nicht nur Bekenntnisse erfolgen, sich dem „smarten Markt“ zu stellen, sondern auch praktische Umsetzungsmaßnahmen entstehen.

Die meisten bisherigen Smart Home/Smart Building-Produktpakete enden nach Aussage von Norman Bartusch, Vorstandsmitglied der Initiative, an den harmonisierten Bauprodukten Tür, Tor und Fenster. Hier liegt nach Ansicht des Experten eine enorme Chance: „Das klassische Sicherheitsfachgeschäft, der Fachhändler und ebenso der qualifizierte Bauelementehändler – sie alle bieten Lösungsmöglichkeiten, die anderen Branchen nicht oder nur sehr selten erfüllen können. Hier baut sich ein neuer Markt auf. Warum also Komponenten, die das menschliche Grundbedürfnis nach Sicherheit befriedigen, nicht in ein Smart Home/Smart Building-Konzept integrieren?“, fragt Bartusch. Wie sich vor circa 15 Jahren elektronische Schließsysteme durchgesetzt und hier einige ehemalige Schlüsseldienste zu Sicherheitsfachgeschäften etabliert hätten, stehe hier die nächste Marktänderung und somit auch Entwicklungsstufe an. Die Problematik, die sich jetzt aufzeige, sei die rasante technische Entwicklung von neuen Systemlösungen, die neue Anforderungen nach sich ziehen.

Und genau hier setze die gemeinsame Kooperation der Smart Home Initiative Deutschland und des Interkey Fachverbandes an. Zusammen wollen sie einen möglichst praxisnahen Bezug zu Vernetzungen herstellen. „Wir sind davon überzeugt, dass diese Kooperation einen deutlichen Mehrwert für alle Seiten darstellt. Es existieren durchaus bereits Synergien und die jeweiligen Mitgliedsunternehmen können deutlich voneinander profitieren. Die Kombination aus Expertenwissen der Sicherheitsfachbetriebe auf der einen Seite, gepaart mit der Expertise der Mitglieder der Smart Home Initiative, versprechen einen qualifizierten Lösungsansatz, der am Ende vor allem den Kunden zu Gute kommt“, sagt Interkey Geschäftsstellenleiter Denis Masur. Erste Pilotprojekte unter Einbeziehung von Herstellern der Branche werden bereits jetzt umgesetzt und voraussichtlich auf der nächsten Interkey-Jahrestagung Ende Mai 2022 vorgestellt.

Mehr über die Kooperation lesen Sie in der nächsten Schloss- und Beschlagmarkt-Ausgabe.

zuletzt editiert am 01.12.2021