Ein neues Ausbildungskonzept von VdS, entstanden in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Interkey, dem BHE, der Polizei sowie weiteren Branchenvertretern, ermöglicht die Qualifikation als 'Geprüfter Schließ- und Sicherheitstechniker (VdS)'. Quelle: VdS
Ein neues Ausbildungskonzept von VdS, entstanden in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Interkey, dem BHE, der Polizei sowie weiteren Branchenvertretern, ermöglicht die Qualifikation als "Geprüfter Schließ- und Sicherheitstechniker (VdS)". Quelle: VdS

Fachhandel

07. October 2021 | Teilen auf:

Lehrgang „Geprüfter Schließ- und Sicherheitstechniker (VdS)“ startet

Die Qualifikation als „VdS-geprüfter Schließ- und Sicherheitstechniker“ in einer modularen Fortbildung soll ab Herbst 2021 starten. In flexibel kombinierbaren Modulen wird laut VdS verlässliches, fundiertes Wissen vermittelt. Das Konzept entstand in Zusammenarbeit mit Interkey, dem Fachverband Europäischer Sicherheits- und Schlüsselfachgeschäfte, dem Bundesverband Sicherheitstechnik (BHE), der Polizei sowie weiteren Branchenvertretern.

Die Weiterbildung richtet sich in erster Linie an Quereinsteiger mit technischem Grundverständnis, die Fuß in der Security-Branche fassen wollen und dafür ein solides Fundament benötigen. Darüber hinaus ist die Fortbildung auch für Mitarbeiter der Sicherheitsbranche, die ihr Wissen auffrischen oder erweitern wollen, gut geeignet.

Im Wesentlichen bestehe die Weiterbildung aus theoretischen und praktischen Abschnitten. Diese wiederum bestehen jeweils aus einzelnen, in der Reihenfolge weitestgehend frei wählbaren Einzelveranstaltungen. Das schaffe zeitliche Flexibilität und damit auch die Möglichkeit, das Angebot berufsbegleitend wahrzunehmen. Die Weiterbildung kann entweder in wenigen Monaten oder maximal innerhalb von drei Jahren absolviert werden.

Der neue Lehrgang soll eine Lücke schließen: Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften in der Security-Branche ist hoch. Da es keine spezifische Berufsausbildung gibt, handelt es sich bei neuem Personal häufig um Quereinsteiger, deren Einarbeitung und Ausbildung im laufenden Tagesgeschäft mühsam und für alle Beteiligten mitunter sehr zeitintensiv ist. Dies betrifft nicht nur den Bereich der Wachdienste oder der Notruf- und Serviceleitstellen (NSL), sondern auch verschiedene Bereiche der Sicherheitstechnik. Weitere Informationen finden sich unter vds.de/lg-gss.