Wie Dr. Jochen Peichl als Vorsitzender der Geschäftsführung weiter ausführte, zählt das Ift nun 526 Mitglieder, was sechs mehr als vor einem Jahr seien. Quelle: Screenshot/Redaktion/kosi
Wie Dr. Jochen Peichl als Vorsitzender der Geschäftsführung weiter ausführte, zählt das Ift nun 526 Mitglieder, was sechs mehr als vor einem Jahr seien. Quelle: Screenshot/Redaktion/kosi

Bauelemente

12. October 2021 | Teilen auf:

Mitglieder bleiben dem Ift treu

Auf seiner digitalen Jahrespressekonferenz – ein Tag vor den hybriden Ift-Fenstertagen – hat das Institut für Fenstertechnik seine vorläufigen Umsatzzahlen für das Jahr 2021 bekannt gegeben. Demnach rechnet das Institut für das laufende Jahr mit einem Gesamtumsatz von 21,4 Millionen Euro. Letztes Jahr seien es 20,9 Millionen Euro gewesen, 2019 bilanzierte das Ift 22,1 Millionen Euro. Wie Dr. Jochen Peichl als Vorsitzender der Geschäftsführung weiter ausführte, zählt das Ift nun 526 Mitglieder, was sechs mehr als vor einem Jahr seien. 52 Prozent der Mitglieder seien Hersteller und 36 Prozent Systemhäuser beziehungsweise Zulieferer.

Nach Aussage von Oskar Anders, dem Vorsitzenden des Vorstands, hat man sich im Institut für die digitale Variante der Pressekonferenz entschieden, weil so noch mehr Teilnehmer dabei sein könnten, als bei einer Präsenzveranstaltung. Diese Erfahrung habe man im letzten Jahr gemacht.

Michael Breckl-Stock nutze als seit Sommer 2021 tätiger Geschäftsführer Technik die Gelegenheit, um unter anderem über den Status und die Trends im Bereich der Prüfungen sowie Zertifizierung zu berichten. Institutsleiter Professor Jörn P. Lass äußerte sich kurz zu den Themen Normung, Forschung und Wissenschaft. Mehr dazu und zu den Rosenheimer Fenstertagen lesen Sie in einer der nächsten Ausgaben vom Schloss+Beschlagmarkt.