Dr. Bernhard Schanz ist vor wenigen Wochen im Alter von 93 Jahren gestorben. (Quelle: Dirk Rutenhofer)
Dr. Bernhard Schanz ist vor wenigen Wochen im Alter von 93 Jahren gestorben. (Quelle: Dirk Rutenhofer)

Köpfe & Personalien

12. November 2021 | Teilen auf:

Nachruf auf Dr. Bernhard Schanz

Dr. Bernhard Schanz ist vor wenigen Wochen im Alter von 93 Jahren gestorben, und Dirk Rutenhofer, Geschäftsführer der Weckbacher Sicherheitssysteme GmbH, hat dazu einen Nachruf formuliert, den wir hier in gekürzter Form veröffentlichen:

Zu seinen aktiven Zeiten wurde Dr. Bernhard Schanz häufig als Türen-Papst bezeichnet, was dieser stets und vehement ablehnte. Sein Studium und Promotion absolvierte er 1955 auch unter Egon Eiermann. Als letzter Inhaber baute er den Familienbetrieb Stahl Schanz damals zu einem Unternehmen aus, das zuletzt 1.500 Mitarbeiter beschäftigte. 1981 konnte das Unternehmen nicht weitergeführt werden, aber Schanz blieb der Branche erhalten.

Von der IHK zu Offenbach wurde er zum Sachverständigen für Feuer- und Einbruchschutz öffentlich bestellt und vereidigt. Bis 2000 war er als Gerichtsgutachter bundesweit tätig. Ganz besonders hat er sich um die Themen „Elektrische Verriegelungen von Türen in Rettungswegen“ sowie „Feuer- und Rauchschutzabschlüsse“ verdient gemacht. Richtlinien, Normen und Erlasse tragen auch seine Handschrift.

In den 20 Jahren seiner Sachverständigen-Tätigkeit hat Schanz unermüdlich bei allen am Bau Beteiligten für einen bestimmungsgemäßen Umgang mit Feuer- und Rauchschutzabschlüssen und Türen in Rettungswegen geworben. Ihm ist es gelungen, eine ganze Generation für einen verantwortungsvollen Umgang mit diesen Bauprodukten zu sensibilisieren.

Für sein großes, ehrenamtliches Engagement in der Frankfurter Stadtgesellschaft wurde ihm 2018 das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

zuletzt editiert am 17.11.2021