Neue Gütezeichen in der Metallfassadensanierung.
Ziel ist, die Messlatte für die Produkt- und Verarbeitungsqualität möglichst hoch anzusetzen. (Quelle: Renolit)

Bauelemente

13. May 2022 | Teilen auf:

Neue Gütezeichen in der Metallfassadensanierung

Für die Oberflächensanierung von Metallfassaden mit Hilfe von Kunststofffolien gilt jetzt ein branchenweit normierter Qualitätsstandard: Ende vergangenen Jahres hat das Deutsche Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung, RAL, ein Gütezeichen für Folienprodukte für Metallfassaden (RAL GZ 635/3) und für die Metallfassadenfolierung (RAL GZ 635/4) freigegeben.

Die neuen Güte- und Prüfbestimmungen sind eine Gemeinschaftsentwicklung der Gütegemeinschaft Reinigung von Fassaden und Metallfassadensanierung – GRM, der Renolith, der 3M Deutschland und dem IFO Institut für Oberflächentechnik.

Hinter den neuen Gütezeichen steht eine jahrelange Abstimmungsarbeit zwischen den beteiligten Partnern mit dem Ziel, eine einheitliche Basis für alle Branchenunternehmen zu schaffen. „Wir haben bereits 2016 zu der Gütegemeinschaft (damals GFS) Kontakt aufgenommen – zu einem Zeitpunkt also, als eine Metallfassadensanierung mit selbstklebender Folie noch weitgehend unbekannt war“, berichtet Stefan Schmatz, Vertriebsleiter der Renolit Geschäftseinheit Facade. Das Unternehmen war zu diesem Zeitpunkt mit seiner Sanierungsfolie „Reface“ ganz frisch am Markt.

zuletzt editiert am 13.05.2022