Passivhaus setzt Maßstäbe. Quelle: Swisspacer
Die Fenster sind eine wichtige Komponente bei der Realisierung von Passivhäusern. Quelle: Swisspacer

Bauelemente

25. August 2021 | Teilen auf:

Passivhaus setzt Maßstäbe

Klimawandel, Ressourcenknappheit, verschärfte Gesetzesregelungen oder höhere Energiekosten: Das alles sind herausfordernde Aspekte für mehr Veränderung in der bebauten Welt. Wie energieeffizientes und ressourcenschonendes Bauen geht, zeigt seit 25 Jahren das Passivhaus Institut Darmstadt (PHI).

Das PHI-Siegel ist mittlerweile weltweit anerkannt. Das macht sich gerade ein Hersteller von Bio-Passivhäusern in Spanien zunutze. Derzeit erstellt das Unternehmen in der Nähe von Madrid ein Bio-Passivhaus aus Holz. Das Gebäude mit 210 Quadratmetern Wohnfläche soll auch das Passivhaus-Zertifikat erlangen, das weltweit in Sachen Energieeffizienz und Komfort besonders strenge Standards setzt.

Es sind die Fenster des Herstellers Blas Recio e Hijos, die entscheidend dazu beitragen sollen, die Anforderungen des spanischen Umweltsiegels „Verde“ und des Passivhaus-Zertifikates zu erfüllen. Die Dreifach-Isolierverglasung mit speziellen Warme-Kante-Abstandhaltern von Swisspacer ermöglicht einen Wärmedämmwert von bis zu 0,8 Watt (m2K).