Rekordmenge bei Aluminiumschrotten.
Im Jahr 2021 wurden insgesamt 76.183 Tonnen Aluminiumschrotte aus dem Baubereich dem geschlossenen Wertstoffkreislauf zugeführt. (Quelle: AUF)

Bauwirtschaft

16. December 2022 | Teilen auf:

Rekordmenge bei Aluminiumschrotten

Mehr als 90 Prozent der 2021 in Deutschland aus Aluminium-Altmaterial hergestellten Hochbauprodukte haben den geschlossenen Wertstoffkreislauf des AUF durchlaufen. Wie die Conversion Market & Strategy GmbH jetzt in einer aktuellen Mengenbetrachtung ermittelte, wurden 2021 insgesamt 76.183 Tonnen Aluminiumschrotte aus dem Baubereich dem geschlossenen Wertstoffkreislauf zugeführt und wieder zu Profilen und Blechen für Fenster, Türen und Fassaden recycelt, ohne dass die Qualitätsmerkmale hochwertiger Knetlegierungen verloren gehen. Gegenüber 2019 (34.430 Tonnen) hat sich damit der Umfang der vom Verein erfassten Mengen mehr als verdoppelt, erklärte der scheidende Vorstandsvorsitzende des AUF, Walter Lonsinger.

Bezogen auf die Gesamtmenge der im Baubereich anfallenden und zu entsorgenden Aluminiumschrotte in Höhe von etwa 125.650 Tonnen liegt der Marktanteil des Vereins damit derzeit bei rund 61 Prozent. Der sprunghafte Anstieg der erfassten Schrottmengen innerhalb der beiden zurückliegenden Jahre beruht auf dem kontinuierlichen Anstieg der Mitgliederzahlen auf derzeit 231, insbesondere auch auf der Neumitgliedschaft eines weiteren großen Umweltpartners. Darüber hinaus verzeichneten sowohl der Metallbau wie auch die Profilhersteller Zuwächse von durchschnittlich zwölf Prozent.

zuletzt editiert am 16.12.2022