Tipps für den optimalen Sonnenschutz können die Mitarbeiter im Fachhandel geben. Quelle: Markilux
Tipps für den optimalen Sonnenschutz können die Mitarbeiter im Fachhandel geben. Wer auf der Suche nach einem kompetenten Ansprechpartner ist, findet unter "fenster-können-mehr.de" einen Fenster-Experten ganz in der Nähe. Quelle: Markilux

Branche im Blick

07. July 2021 | Teilen auf:

So bleibt's zu Hause angenehm kühl

Der Sommer ist da und die Temperaturen steigen. Wie man die eigenen vier Wände trotz Hitze dauerhaft kühl hält und welcher Sonnenschutz die meisten Vorteile bietet, weiß Frank Lange, Geschäftsführer des Verbandes Fenster und Fassade (VFF).

Es gibt beschichtete sowie schaltbare Sonnenschutzgläser, außen- oder innenliegenden Sonnenschutz sowie Lösungen für den Scheibenzwischenraum. Jedes dieser Systeme hat seine Vorzüge. Für welches man sich entscheidet, hängt vom eigenen Geschmack ab und davon, was zu Hause technisch möglich ist.

Innenliegender Sonnenschutz

Am Fenster angebrachte Jalousien, Faltstores, Rollos und Vorhänge sind eine schnelle und preisgünstige Lösung, um die Innenräume vor den sommerlichen Temperaturen zu schützen. „Viele Hersteller bieten hierfür maßgenau angefertigte Produkte an“, weiß Lange.

Sonnenschutzgläser

Nahezu unsichtbar sind beschichtete Sonnenschutzgläser für Fenster und Türen, die effektiv vor Hitze schützen. Dadurch sinkt der Energiedurchlass abhängig vom gewählten Glastyp um bis zu 50 Prozent und die Räume werden weniger warm. „Die technische Weiterentwicklung davon sind schaltbare Verglasungen, die per Knopfdruck auf blickdicht oder in mehreren Stufen auf eine dunklere Glasfarbe umschalten – ähnlich einer Sonnenbrille“, erklärt der Fensterexperte.

Scheibenzwischenraum

Effektivere Sonnenschutzlösungen sind Jalousien und Plissees, die im Scheibenzwischenraum angebracht sind und manuell oder elektrisch per Fernbedienung bedient werden können. Diese High-End-Lösungen empfehlen sich aufgrund ihres Aufbaus bei einer energetischen Modernisierung oder beim Neubau eines Hauses. „Im Glas integrierter Sonnenschutz ist sehr effektiv, witterungsunabhängig und reduziert den Wärmeeintrag deutlich. Zusätzlich bieten diese kombinierten Bauteile auch einen sehr guten Wärmeschutz“, betont Lange.

Außenliegender Sonnenschutz

Ideal ist ein außen angebrachter Sonnenschutz, da dieser die warmen Sonnenstrahlen gar nicht erst hinter die Scheibe ins Innere gelangen lässt. „Ein außenliegender Sonnenschutz schützt am effektivsten vor aufgeheizten Räumen.“ Es können klassische Rollläden montiert werden, aber auch ein textiler Sonnenschutz oder sogenannte Raffstores aus Aluminiumlamellen, die je nach Sonnenstand angekippt werden können. Darüber hinaus eignen sich Fenster- und Schiebeläden sowie großflächige Sonnensegel oder Markisen, die es aus den unterschiedlichsten Materialien gibt. „60 bis 75 Prozent der Sonneneinstrahlung, abhängig vom Verschattungssystem, werden auf diese Weise draußen gehalten“, erklärt der Geschäftsführer und gibt abschließend noch einen Tipp.

Auf die Steuerung kommt es an!

„Ganz wichtig ist es, die Sonnenschutzsysteme auch konsequent zu nutzen. Denn was nutzt ein Sonnenschutz, der bei Sonne nicht automatisch schließt und das Gebäude sich aufheizt, weil man nicht zu Hause ist? Hier bieten automatische Steuerungen mit Zeitschaltuhr und Sensoren eine gute Unterstützung und sorgen für ein kühles Daheim.“ VFF/FS

„Tipps für den optimalen Sonnenschutz können die Mitarbeiter im Fachhandel geben. Wer auf der Suche nach einem kompetenten Ansprechpartner ist, findet unter fenster-können-mehr.de einen Fenster-Experten ganz in der Nähe. Fragen Sie nach Möglichkeiten der automatischen Steuerung. Außerdem sollte man immer ein Foto von der Situation vor Ort machen oder im Zweifel einen Experten des Herstellers ins Haus kommen lassen.“