Veka mittags live: Experten blicken in die Zukunft.
Die Zukunft der Fensterbranche war das Thema der vierten Ausgabe von „Veka mittags live“ mit (v.l.): Bernhard Daldrup (Obmann für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen der SPD-Fraktion), Thomas Drinkuth (Leiter Repräsentanz Transparente Gebäudehülle), Marco Olthoff (Geschäftsführer Fenster- und Türenwerk Diedrich Schröder GmbH) und Josef L. Beckhoff (Vorstand Vertrieb & Marketing Veka AG). (Quelle: Veka)

Bauelemente 5. June 2023 Veka mittags live: Experten blicken in die Zukunft

Wie geht es weiter mit der Bauwirtschaft? Das war das übergeordnete Thema der jüngsten Ausgabe von „Veka mittags live“, einer online gestreamten Expertenrunde. Trotz zahlreicher aktueller Herausforderungen für den Fenstermarkt sahen die Gesprächsteilnehmer aber durchaus auch Anlass zur Hoffnung. Nach der Begrüßung durch Alexander Scholle (Leiter Vertrieb Profile Inland der Veka AG) entstand unter der Leitung von Professor Christian Niemöller (Fachanwalt für Bau- und Architektur-Recht) eine angeregte und konstruktive Diskussion unter den Teilnehmern.

Marco Olthoff (Geschäftsführer der Fenster- und Türenwerk Diedrich Schröder GmbH), Bernhard Daldrup (Kommunalpolitischer Sprecher und Obmann für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen der SPD-Bundestagsfraktion), Thomas Drinkuth (Leiter Repräsentanz Transparente Gebäudehülle) sowie Josef L. Beckhoff (Veka Vorstand Vertrieb & Marketing) waren sich einig, dass die Lage durchaus angespannt sei.

In die einstündige Diskussionsrunde hatten sich wieder zahlreiche Fensterhersteller aus ganz Deutschland in den Stream eingeloggt. In einem Kurzvortrag beschrieb Thomas Drinkuth eindringlich die „dramatische Lage“. Die Baugenehmigungen vor allem im Wohnungsbau seien mehr oder weniger „im freien Fall“, so Drinkuth. Bei den Nichtwohngebäuden sehe die Entwicklung nicht ganz so dramatisch aus, aber auch dort sei ein Trend nach unten zu erkennen, der zu einem Rückgang bei den Auftragseingängen führe. Insgesamt liege die Prognose für 2023 bei einem Minus von 4,5 Prozent, und auch für 2024 sehe es düster aus.

zuletzt editiert am 05.06.2023