Einweihung der neuen Rundtaktmaschine „RT 100-12“ von Pfiffner, am Wilka-Standort in Velbert (v.l.): Michael Ensel ,Technology Salesmanger bei Pfiffner, Wilka-Geschäftsführer Robert Schlieper, Pfiffner-Geschäftsführer Uwe Krause und Andreas Linnemann, Technischer Leiter bei Wilka. (Quelle: Wilka)
Einweihung der neuen Rundtaktmaschine „RT 100-12“ von Pfiffner, am Wilka-Standort in Velbert (v. l.): Michael Ensel ,Technology Salesmanager bei Pfiffner, Wilka-Geschäftsführer Robert Schlieper, Pfiffner-Geschäftsführer Uwe Krause und Andreas Linnemann, Technischer Leiter bei Wilka. (Quelle: Wilka)

Beschlag- und Sicherheitstechnik

15. December 2021 | Teilen auf:

Wilka investiert in Zylinderkernfertigung

Mit dem neuen Kernbearbeitungszentrum „RT 100-12“ zur Fertigung von Dreh- und Frästeilen von Hersteller Pfiffner hat Wilka jetzt technisch aufgerüstet. Der Schließtechnikhersteller aus Velbert will damit dem steigenden Bedarf an qualitativ hochwertigen Zylindern und der Abdeckung der wachsenden Produktvielfalt gerecht werden.

Das Kernbearbeitungszentrum wurde kürzlich feierlich eingeweiht, ist aber bereits seit August in Velbert im Einsatz – und bereits nicht mehr wegzudenken, wie das Unternehmen anmerkt. Ausgestattet mit der Industrie 4.0-fähigen CNC-Steuerung von Bosch, übernimmt die „RT 100-12“ mit der Fertigung von Zylinderkernen den Produktionsbereich, den zuvor vier verschiedene CNC-Maschinen gemeinschaftlich abgedeckt haben. Die Mehrstationenfähigkeit in Kombination mit den zwölf rotierenden Werkstückspindeln und den CNC-Achsen gewährleiste dem Schließtechnikhersteller ein hohes Maß an Flexibilität und ein großes Optimierungspotenzial. Angefangen bei Maschinendurchlaufzeiten, Genauigkeit, sortenreinen Ablagen, Auftragsmanagement, Auswertungsmöglichkeiten bis hin zum Automatisierungsgrad.

Die Anforderungen, die das Velberter Unternehmen an den Maschinenhersteller hatte, waren hoch, besonders im Bereich der Genauigkeit. Ein Artikel bei Wilka besteht nach eigenen Angaben aus bis zu 210 Merkmalen, wie unter anderem Bohrungen und Fräsungen. Diese müssen gemäß Herstellervorgabe immer wieder in einer Toleranz von zwei Hundertstel Millimetern genau gefertigt werden. Dies führt zu 4.410 Produktionsschritten, die alle von Pfiffner definiert und programmiert werden mussten. Seit der Endabnahme läuft die „RT 100-12“ nun mit einer Verfügbarkeit von rund 98 Prozent und produziert je nach Ausführung 2.000 bis 2.500 hochpräzise Artikel pro Tag. Die Zylinderkernproduktionszeit konnte dabei von vormals 60 Sekunden auf 13 Sekunden pro Kern optimiert werden.

zuletzt editiert am 18.01.2022